IS-Prozess: Ehemann von Jennifer W. als Zeuge geladen

Lesedauer: 1 Min
Heimatstadt der IS-Rückkehrerin
Ein Baum steht an einem Acker am Stadtrand von Lohne. (Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Vor dem Oberlandesgericht München geht heute der Prozess um ein verdurstetes jesidisches Sklavenmädchen weiter. Dabei ist der Ehemann der Angeklagten Jennifer W. nach Gerichtsangaben als Zeuge geladen. Der mutmaßliche Anhänger der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) soll ein jesidisches Sklavenmädchen im Jahr 2015 bei praller Sonne und großer Hitze im Hof seines Hauses im irakischen Falludscha angekettet haben. Das Kind soll verdurstet sein. Seine Ehefrau, eine 28 Jahre alte Deutsche aus Lohne in Niedersachsen, ist wegen Mordes angeklagt, weil sie dabei zugesehen haben soll. Ihren Ehemann erwartet ein eigenes Strafverfahren. Auch darum könnte er sich womöglich auf ein Zeugnisverweigerungsrecht berufen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen