Inzidenz sinkt erneut: Laut RKI von Ostertagen beeinflusst

Testsets liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. (Foto: Jens Büttner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Corona-Inzidenz in Bayern ist erneut gesunken. Am frühen Donnerstag meldete das Robert Koch-Institut für den Freistaat eine Inzidenz von 119 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen einer Woche. Am Mittwoch lag sie bei 121. Das RKI warnt allerdings nach wie vor, dass die aktuellen Zahlen wegen der Osterfeiertage verzerrt sein können, weil Menschen nicht zum Arzt gingen oder Ergebnisse verspätet gemeldet werden.

Die Zahlen weisen in Bayern mit der Stadt Aschaffenburg wieder einen Kreis mit einer Inzidenz unter 50 aus. 32 weitere liegen zwischen 50 und 100. Inzidenzen von mehr als 100 weisen 63 Landkreise und kreisfreie Städte auf. Am stärksten betroffen ist die Stadt Hof mit einer Inzidenz von 429,9. Das ist auch bundesweit der höchste Wert.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-123022/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

 In der Biberacher Sana-Klinik waren am Dienstag 13 der 14 Intensivbetten belegt, vier davon mit Covid-19-Patienten. Die Auslast

Betten auf Intensivstation: Der Puffer in den Kliniken der Region ist nahezu weg

Die Kapazitäten der Intensivbetten an der Biberacher Klinik sei „stark ausgelastet“, meldete der Klinikbetreiber Sana am Freitag, am Montag spricht Dr. Monika Spannenkrebs, Leiterin des Biberacher Gesundheitsamts mit Blick auf die Kliniken in der Region von einer Lage, die „sehr besorgniserregend“ sei.

Auf der Internetseite Intensivregister.de, auf der unter anderem jeweils aktuell die Zahl der freien Intensivbetten pro Landkreis angegeben werden stand am Samstag für den Kreis Biberach eine Null.

Ab Mittwoch: Ostalbkreis erlässt erneut nächtliche Ausgangssperre

Das Landratsamt Ostalbkreis hat erneut eine Ausgangssperre erlassen. Diese tritt ab Mittwoch, 14. April, in Kraft. Bürger dürfen dann zwischen 21 und 5 Uhr nur noch mit triftigen Gründen das Haus verlassen. Das teilt die Kreisverwaltung in einer Pressemeldung am Montag mit.

Darauf hätte sich laut Mitteilung der Ostalbkreis gemeinsam mit vier weiteren Kreisen (Ludwigsburg, Esslingen, Göppingen und Rems-Murr) aufgrund der hohen Inzidenzwerte einheitlich verständigt.

Mehr Themen