Internetkriminelle buchen Reisen im Namen von Achtklässlern

Lesedauer: 2 Min
Ein einzelnes Polizei-Blaulicht leuchtet
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fünf Schüler einer Realschule in Nördlingen sind Opfer von Internetkriminellen geworden. Unbekannte hätten den Achtklässlern zunächst Links und Fotos mit pornografischen Inhalten übermittelt und sie bedroht, teilte das Polizeipräsidium Schwaben Nord am Montag in Augsburg mit. Ab Anfang November seien dann im Namen der Buben und Mädchen Bestellungen getätigt, Reisen gebucht sowie Handy- und Festnetzverträge abgeschlossen worden. Nach Auskunft der Ermittler verwendeten die Täter dazu die Schul-Email-Adressen. Man habe sämtliche Bestellungen stornieren können, sagte eine Polizeisprecherin.

Im Raum stehen nach Auskunft der Polizei Straftaten wie Fälschung beweiserheblicher Daten und Computerbetrug. Auch sexueller Missbrauch von Kindern könnte eine Rolle spielen, da mindestens einer der Betroffenen erst 13 Jahre alt war.

Presseseite PP Schwaben Nord

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen