IG Metall stemmt sich gegen Umbaupläne bei Airbus

IG Metall
Die Fahne der IG Metall ist im Bild zu sehen. (Foto: Hendrik Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die IG Metall will sich mit aller Macht gegen die massiven Umbaupläne beim Flugzeugbauer Airbus stemmen. „Wir werden das nicht mittragen“, sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Gewerkschaft befürchtet auf längere Sicht Einschnitte für die Beschäftigten sowie die Möglichkeit eines Verkaufs. „Morgen Tochtergesellschaft, übermorgen verkauft?“ heißt es in einem Flugblatt der Airbus-Betriebsräte, dass der dpa vorliegt. Ausgliederungen bedeuteten immer diese Gefahr, sagte Friedrich. „Nur so wird ja ein Schuh daraus aus Airbus-Sicht.“ Die Optimierung der Produktionsabläufe sei innerhalb der bestehenden Strukturen möglich.

Airbus hatte am Vortag angekündigt, dass die Flugzeugproduktion in Deutschland und Frankreich neu aufgestellt werden soll. Dazu sollen in den beiden Ländern jeweils neue Unternehmen gegründet werden, die vollständig zu Airbus gehören. Zudem soll eine neue Einheit mit Sitz in Deutschland gegründet werden, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Begründet wird die neue Struktur mit den Herausforderungen im Flugzeugbau, zu denen neben den voraussichtlich noch Jahre währenden Folgen der Corona-Pandemie auch die Entwicklung neuer emissionsfreier Flugzeuge zählt.

„Schlanke und effiziente Strukturen in der Wertschöpfungskette gestalten wir gerne mit, wenn dies auch den Standorten und den Beschäftigten bei Airbus zugutekommt“, betonte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner in Frankfurt. „Gegen eine Zerschlagung von Standorten“ werde die Gewerkschaft aber Widerstand organisieren. „Wir erwarten, dass die Bundesregierung, die Airbus sowohl im militärischen als auch zivilen Bereich massiv unterstützt, diese Zerschlagung verhindert.“

© dpa-infocom, dpa:210422-99-310187/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Dieser Einwanderer hat sich bestens integriert.

Herkunft der Riesen-Bananenstaude geklärt

In einem Garten in Friedrichshafen-Jettenhausen steht eine riesige Bananenstaude: Es wurde gerätselt, wo die genau herkommt - nun ist das geklärt.

Im Garten von Ivica Jurisic aus Jettenhausen steht eine riesige Bananenstaude, die dort seit zwölf Jahren wächst und gedeiht und diesen Sommer sogar bis zur Dachrinne reicht (wir berichteten). Der Ableger, aus dem sie entstanden ist, stammt offenbar aus dem Zeppelindorf, soviel weiß

Impfung

Tschechien erkennt deutsche Corona-Impfnachweise an

Tschechien will von diesem Samstag an ausländische Corona-Impfnachweise aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Slowenien, Polen und der Slowakei anerkennen. Das sei eine Übergangslösung bis zur Einführung des geplanten digitalen EU-Corona-Passes, sagte Außenminister Jakub Kulhanek am Freitag in Prag. Von der Regelung profitieren unter anderem Deutsche mit Wohnsitz in Tschechien und Geschäftsreisende. Für sie entfallen die strengen Test- und Quarantänepflichten bei der Einreise.

Mehr Themen