Hunde für Afrikanische Schweinepest ausgebildet

Schweinepest
Ein Schild mit der Aufschrift „Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen, Pufferzone“ hängt an einem Verkehrsschild. (Foto: Sebastian Kahnert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eine Hundestaffel soll bei Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Bayern nach toten Wildschweinen suchen. Die ersten fünf Tiere seien nun als Kadaver-Suchhunde ausgebildet, erklärte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (FW) am Montag im Feuchter Forst. „Keiner hat so gute Spürnasen wie ausgebildete Suchhunde. Die Hunde können Wildschweinkadaver selbst im tiefsten Dickicht aufspüren“

Die Hundestaffel soll bald aus 30 bis 40 Tieren und Hundeführer bestehen. Das Ministerium fördert den Aufbau nach eigenen Angaben mit rund 150 000 Euro. Bei der Suche nach den Kadavern sollen zudem Drohnen und Wärmebildkameras eingesetzt werden.

Um eine Ausbreitung der Seuche zu verhindern, wurden entlang der Autobahnen im Grenzgebiet zu Thüringen, Sachsen und Tschechien rund 500 Kilometer Zaun aufgestellt. Auch an den Autobahnen Richtung Österreich sind Zäune geplant. Außerdem stehen rund 900 Kilometer Zaun zur Verfügung, die im Seuchenfall zielgerichtet aufgestellt werden sollen. Als weitere Maßnahme erhöhte das Ministerium die Abschussprämie für Wildschweine auf bis zu 100 Euro.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Tierseuche, die bei Haus- und Wildschweinen nach kurzer Krankheit häufig zum Tod führt. Für den Menschen und andere Tierarten ist das Virus ungefährlich. In Bayern ist die Seuche noch nicht bestätigt, in Brandenburg und im angrenzenden Sachsen gibt es aber schon zahlreiche Fälle.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-544735/2

LGL zur Afrikanischen Schweinepest

Bayerisches Umweltministerium zur Afrikanischen Schweinepest

Bestätigte ASP-Fälle in Deutschland

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Lockdown-Verlängerung mit Lockerung: Das sind die Beschlüsse des Corona-Gipfels

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Stufenweise aus dem Lockdown: So gehen BaWü und Bayern mit den Beschlüssen um

Bund und Länder wollen in der Coronakrise einen Balanceakt wagen: In vorsichtigen Schritten soll das öffentliche Leben zurückkehren, obwohl die Infektionszahlen zuletzt leicht stiegen. Eine entscheidende Rolle kommt dabei massenhaften Schnelltests zu, bei den Impfungen soll zudem das Tempo deutlich anziehen.

+++ Alle bundesweit geltenden Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen finden Sie hier +++

Was das für Baden-Württemberg bedeutet Baden-Württemberg trägt die Entscheidung der Bund-Länder-Runde für regionale Lockerungen ...

Mehr Themen