Holetschek: Teure Schutzmasken waren Situation geschuldet

Klaus Holetschek
Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). (Foto: Armin Weigel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat den Einkauf teurer FFP-Schutzmasken zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr vergangenen Jahres verteidigt. „Es ging um Leben und Tod“, sagte Holetschek zur Beschreibung der damaligen Situation. Es seien FFP-2-Masken vorrangig zu Preisen unter fünf Euro eingekauft worden, nur bei einem von 59 Kaufverträgen sei zu Preisen bis zu knapp 9 Euro eingekauft worden, sagte Holetschek.

Dies sei deutlich günstiger, als der von der Bundesregierung als Durchschnitt für die damalige Zeit angegebene Preis von 16,71 Euro für eine FFP-2-Maske. In der Spitze seien vom Bund sogar über 35 Euro bezahlt worden. Solche Preise habe das bayerische Gesundheitsministerium nicht bezahlt, sagte Holetschek.

Der Minister wies darauf hin, dass zur fraglichen Zeit weltweit ein eklatanter Mangel an Material herrschte. Die Hersteller in Asien seien als Lieferanten wegen eigener Betroffenheit weggebrochen, die Nachfrage sei weltweit aber explodiert.

Insgesamt hätten Gesundheitsministerium und Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zwischen Februar und Juni 2020 Material im Gesamtvolumen von über 400 Millionen Euro bestellt, darunter 150 Millionen Stück Schutz- und OP-Masken im Wert von über 270 Millionen Euro und mehr als 84 Millionen Einmalhandschuhe für über 18 Millionen Euro.

Bei der Suche nach dem knappen Material habe es auch hilfreiche Hinweise aus der Politik gegeben, sagte Holetschek. Allerdings habe das Gesundheitsministerium in keinem Fall Vermittlungsprovisionen gezahlt. Die auf dem Tisch liegenden Vorwürfe etwa gegen Abgeordnete müssten im Sinne größtmöglicher Transparenz geprüft werden.

Vor allem die bayerische SPD hatte Kritik an der Einkaufspraxis der Staatsregierung geübt. Einkaufspreise von 8,90 Euro pro Maske seien zu hoch. Bisher gibt es keine öffentliche Zuordnung der Preise zu einzelnen Herstellern oder Lieferanten. Ohne diese sei keine parlamentarische Kontrolle möglich, hatte SPD-Landeschef Florian von Brunn kritisiert.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-464758/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

 Die Impfungen in Bad Waldsee schreiten voran.

Ärztesprecher: „Für die Erstimpfungen fehlt derzeit der Impfstoff“

Die Impfpriorisierung in Hausarztpraxen in Baden-Württemberg wird ab Montag aufgehoben. Die Hausärzte können dann alle Patienten impfen, und zwar mit jedem Impfstoff und priorisieren nach eigenem Ermessen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Ob Hans Bürger, Vorsitzender der Kreisärzteschaft im Landkreis Ravensburg und Facharzt in Vogt, diese Befähigung als Würde oder Bürde empfindet und welche Auswirkungen diese Neuausrichtung mit sich bringt, hat der 58-Jährige im Gespräch ...

Mehr Themen

Leser lesen gerade