Holetschek lobt Stiko-Entscheidung

Klaus Holetschek
Klaus Holetschek (CSU), Staatsminister für Gesundheit und Pflege. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die eingeschränkte Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Corona-Impfungen bei Jugendlichen ab zwölf Jahren ist aus der Sicht von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek der richtige Weg. „Es ist sinnvoll, bevorzugt Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren gegen Corona zu impfen, die bestimmte Vorerkrankungen haben. Denn diese haben das Risiko, schwerer an COVID-19 zu erkranken“, sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz am Donnerstag in München.

Es sei gut, dass Jugendliche vorrangig in Arztpraxen geimpft werden sollten, da diese am besten wüssten, „welche Kinder und Jugendlichen zum Beispiel Vorerkrankungen haben und den Impfstoff am dringendsten brauchen.“ Darüber hinaus bleibe aber die Menge an Impfstoff knapp und das Nadelöhr in der Impfkampagne. Da es keinen zusätzlichen Impfstoff für Jugendliche gebe, könnten diese auch nicht innerhalb kurzer Zeit auf eine Impfung hoffen. „Es wird zunächst zu Wartezeiten kommen. Zudem gibt es nach wie vor ältere ungeimpfte Erwachsene, die im Falle einer Infektion ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf haben als gesunde Kinder.“

Die Stiko hatte zuvor erklärt, dass sie keine generelle Impfempfehlung für gesunde Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren aussprechen wolle. Sie empfiehlt Impfungen gegen das Coronavirus aber für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen. Nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und der Risikoakzeptanz von Kindern, Jugendlichen oder ihren Eltern sei eine Impfung aber auch bei gesunden jungen Leuten möglich, heißt es im Bulletin des Robert Koch-Instituts.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-942494/2

Epidemiologiesches Bulletin mit Impfempfehlung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Helga Reichert hatte die Intendanz der BIberacher Filmfestspiele 2019 übernommen, sich mit dem Trägerverein überworfen und baut

Krach beim Biberacher Filmfest: Alte Intendantin gründet neues Festival in Ravensburg

Oberschwaben wird in diesem Herbst gleich zwei große Filmfestivals erleben: Vom 2. bis 7. November gibt es die 43. Auflage der traditionsreichen Biberacher Filmfestspiele, und bereits davor – vom 21. bis 24. Oktober – findet die Premiere der Filmtage Oberschwaben in Ravensburg statt.

Was alle Cineasten in der Region freuen dürfte, ist das Ergebnis eines monatelangen Konflikts hinter den Kulissen der Biberacher Filmfestspiele.

Bis zum vorigen Jahr schien die Filmfestwelt in Biberach in Ordnung: Helga Reichert hatte als ...

Blaulicht

Sechsjährige fällt aus Pferdeanhänger und kommt dabei ums Leben

Eine Frau ist am Dienstagnachmittag mit ihrem Pferdeanhänger bei Oberwachingen unterwegs gewesen. In dem Anhänger fuhr ein sechsjähriges Mädchen mit.

Als die Fahrerin auf ein Grundstück abbog, öffnete sich eine Seitentür des Anhängers und das Kind fiel heraus. Danach überrollte der Anhänger das Mädchen.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg und das Kind verstarb kurze Zeit später an der Unfallstelle.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mehr Themen