Holetschek: Bayern auf digitalen Impfpass vorbereitet

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU)
Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) nimmt an einer Pressekonferenz teil. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Freistaat Bayern ist nach den Worten von Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) bereit für die Einführung des digitalen Impfnachweises. Zunächst würden in den Impfzentren digitale Impfnachweise für diejenigen erzeugt, die sich dort Erst- oder Zweitdosen verabreichen ließen. Das Nachtragen von bereits erfolgten und analog dokumentierten Impfungen - etwa in einem gelben Impfbuch - erfolge in einem zweiten Schritt. „Die technischen Lösungen, um nachträglich digitale Impfnachweise zu erstellen, werden aktuell finalisiert, benötigen aber noch etwas Zeit“, sagte Holetschek.

Für frisch in Impfzentren Geimpfte soll es mit dem digitalen Nachweis in Kürze losgehen. „Wenn der Bund nun den Startschuss gibt, können die digitalen Impfnachweise in den Impfzentren schnell, einfach und zuverlässig ausgestellt werden“, sagte Holetschek der Deutschen Presse-Agentur.

Die Nacherfassung bereits abgewickelter Impfungen könne etwa über das Benutzerkonto auf der bayerischen Impfplattform BayIMCO erfolgen. Etwas später soll auch eine telefonische Möglichkeit geschaffen werden, einen elektronischen Impfnachweis erstellen zu lassen. Für Impfungen, die in Arztpraxen erfolgten, sollen spätestens Mitte Juli die Möglichkeiten geschaffen sein, einen digitalen Nachweis zu erstellen.

Der digitale Impfnachweis wird über einen QR-Code in die Corona-Warn-App, die neue CovPass-App oder auch die Luca-App auf dem Smartphone eingelesen. Holetschek stellte klar: „Die Nutzung des digitalen Impfnachweises ist und bleibt freiwillig. Niemand muss sich digital ausweisen, es ist lediglich ein Angebot. Auch der gelbe Impfpass bleibt natürlich gültig.“

© dpa-infocom, dpa:210610-99-931756/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 So ähnlich wie diese Demoversion wird der bundesweit eingeführte digitale Impfnachweis aussehen. Er wird im Impfzentrum nach er

Apotheken bitten beim digitalen Impfnachweis um Geduld

Es geht los: Ab Montag gibt das Impfzentrum in der Aalener Pfeifle-Halle nach der Zweitimpfung digitale Corona-Impfnachweise aus, kündigt das Landratsamt an. Wer sich den CovPass nachträglich in einer Apotheke holen will, muss sich dagegen noch gedulden, sagt der Ellwanger Mediziner und Apothekeninhaber Dr. Matthias Krombholz. Hier verzögere sich die Einführung um ein paar Tage.

Es ist erst wenige Tage her, dass Gesundheitsminister Jens Spahn die schrittweise Einführung des digitalen Impfnachweises angekündigt hat.

 An fünf Stehtischen wurden im Sekundentakt gut 400 Saisonkarten für das Waldseer Freibad ausgegeben.

Freibad-Saisonkarte: Erster Badegast wartet seit 5 Uhr morgens

Auch für den Vorverkauf weiterer 500 Freibad-Saisonkarten hat sich am Samstagmorgen eine lange Menschenschlange vom Haus am Stadtsee bis ins Freibad zurückgestaut. Der erste Badegast wartete seit 5 Uhr auf das begehrte Dauerticket.

Weitere Personen gesellten sich ab 7 Uhr dazu und warteten geduldig bis zur Schalteröffnung um 10 Uhr. Und siehe da: Keine zehn Minuten später hatte sich die Schlange restlos aufgelöst und alle Wartenden hielten ihre Berechtigungsscheine in Händen, die sie bis Ende Juni im Freibad gegen eine Saisonkarte ...

Apotheke

Corona-Newsblog: Apotheken bitten beim digitalen Impfnachweis um Geduld

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Mehr Themen