Hoeneß traut Hainer und Kahn neue Aufgabe zu

Lesedauer: 2 Min
Uli Hoeneß
Der scheidende Bayern-Präsident Uli Hoeneß von München vor dem Spiel. (Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der scheidende Bayern-Präsident Uli Hoeneß will seinen auserkorenen Nachfolger Herbert Hainer und den designierten Vorstandschef Oliver Kahn nicht als Vertraute zum eigenen Machterhalt verstanden wissen. „Das behaupten nur Menschen, die hinter jedem Busch einen Feind sehen. So ticke ich nicht. Ich habe Leute ausgesucht, denen ich diese Aufgabe zutraue“, sagte Hoeneß in einem Abschieds-Interview des Vereinsmagazins „51“ (November-Ausgabe). „Und ich darf schon auch mal selbstbewusst feststellen: Ohne mich sähe dieser FC Bayern anders aus. Wenn meine Nachfolger das ähnlich hinbekommen, könnten doch alle recht glücklich sein.“

Hoeneß (67) hatte 40 Jahre die Machtposition beim FC Bayern inne und will auf der Mitgliederversammlung des deutschen Fußball-Rekordmeisters am 15. November nicht mehr als Präsident kandidieren. Zudem möchte er den Vorsitz des Aufsichtsrates anschließend an den langjährigen Adidas-Boss Hainer (65) abgeben. Hoeneß will aber als einfaches Mitglied im Aufsichtsrat bleiben, bis zum November 2023 gilt sein Mandat.

Ende 2021 soll dann der ehemalige Nationaltorhüter Kahn (50) an der Spitze des Vorstandes Karl-Heinz Rummenigge (64) ablösen, die zweite große Führungsfigur neben Hoeneß beim FC Bayern.

Spielplan FC Bayern

Tabelle Bundesliga

Kader FC Bayern

Alle News FC Bayern

Story zum Müller-Jubiläum

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen