Historiker: Probleme der Kirche wurzeln im Mittelalter

Deutsche Presse-Agentur

Der heutige Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche lässt sich nach Einschätzung des Historikers Martin Kaufhold auf das im Mittelalter begründete Selbstverständnis der Priester zurückführen. „Ich finde es geradezu irritierend, wie gut man als Mittelalter-Historiker heute noch versteht, was in der katholischen Kirche vor sich geht“, sagte der Hochschullehrer von der Universität Augsburg der Deutschen Presse-Agentur. „Was manche Bischöfe heute teilweise äußern, hätte so schon im 12. oder 13. Jahrhundert gesagt werden können.“

Der katholische Klerus betrachte sich nach wie vor als herausgehobene Gruppe, die nach eigenen Regeln lebe. Die Geistlichen sähen sich traditionell als alleinige Vermittler zwischen Gott und den Menschen, wozu sie durch die Priesterweihe qualifiziert würden. „Die Angehörigen dieser Gruppe sind in erster Linie dem göttlichen Gesetz unterworfen und nur in begrenzter Weise den bürgerlichen Gesetzen. Wenn man sich mal anschaut, wie viele Priester sich wegen des Kindesmissbrauchs vor Strafgerichten verantwortet haben, das sind nur sehr wenige, obwohl es sich in vielen Fällen um Verbrechen handelt.“

Dieses Selbstverständnis sei im Mittelalter entwickelt und durchgesetzt worden, weil die Gläubigen - zu denen damals sehr viele Menschen gehört hätten - eine solche Gruppe gebraucht hätten. „Sie brauchten die Priester, die näher bei Gott standen und den normalen Menschen deshalb in der Beichte garantieren konnte, dass ihnen ihre Sünden vergeben waren. Das war ein echtes Bedürfnis, und daraus hat sich das Priesterbild in hohem Maße entwickelt.“

Heute gingen selbst von den praktizierenden Katholiken nur noch die wenigsten zur Beichte, sagte Kaufhold, der selbst katholisch ist. Das mittelalterliche Priesterbild habe deshalb in der heutigen Gesellschaft keine Verankerung mehr. Die katholische Kirche müsse darauf reagieren. „Und zwar bald, wie mir scheint.“ Für die jüngere Generation habe die Kirche ihre Relevanz verloren. „Deswegen regt sich da auch keiner mehr auf. Das interessiert die gar nicht mehr.“

Wenn konservative Bischöfe heute sagten, die Kirche könne sich in grundlegenden Punkten nicht ändern, weil sie einem unveränderlichen Heilsplan verpflichtet sei, dann könne man dazu nur sagen, dass die Kirche in ihrer 2000-jährigen Geschichte auch deutliche Kehrtwenden vollzogen habe, sagte Kaufhold. „Die Verfassung der Kirche hat sich immer weiterentwickelt, das ist ein historischer Prozess.“

© dpa-infocom, dpa:210222-99-542024/3

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Kretschmann denkt über Verkürzung der Schulferien nach - und erntet scharfe Kritik

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat kürzere Ferien ins Gespräch gebracht, damit Wissenslücken nach der langen Schließung der Schulen geschlossen werden können.

"Man könnte an den Ferien ein bisschen was abknapsen, um Unterrichtsstoff nachzuholen", sagte der Grünen-Regierungschef dem "Mannheimer Morgen".

Sommerferien könnten verkürzt werden Derartige Überlegungen werde man "ernsthaft anstellen müssen".

 Die Feuerwehr ist am Bahnhof Mochenwangen im Einsatz.

Am Bahnhof Mochenwangen steht ein Personenzug in Flammen

Feuerwehreinsatz am Bahnhof in Mochenwangen: Ein Zug der BOB-Bahn hat Feuer gefangen. Über dem Bahnhof steigen große Rauchwolken auf.

Die Feuerwehr und weitere Rettungskräfte sind im Einsatz.

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, ist die Strecke wegen des Feuerwehreinsatzes zwischen Aulendorf und Ravensburg gesperrt. Züge aus Friedrichshafen wenden in Ravensburg. Züge aus Ulm wenden in Aulendorf. Die Dauer der Sperrung sei derzeit noch nicht abzusehen.

Mehr Themen