Herbstwetter in Bayern - Schirm und Sonnenbrille

Lesedauer: 3 Min
Ein Mann und eine Frau gehen bei trübem Wetter über Felder
Ein Mann und eine Frau gehen bei trübem Wetter über Felder. (Foto: Sebastian Gollnow/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Strömender Regen in München, Sonnewolkenmix in Bayreuth oder Straubing - die letzte Woche der Sommerferien zeichnet sich durch wechselhaftes Wetter aus. Während vor allem in Oberbayern die Menschen am Dienstag einen Schirm benötigten, soll es an diesem Mittwoch bayernweit freundlich und mild werden, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). „Das wird der sonnigste Tag der Woche.“ Entlang der Alpen sei mit Temperaturen von 22 und 23 Grad zu rechnen, in Unterfranken könnte es bis zu 28 Grad warm werden.

Das sei kein richtiger Herbst und auch kein echter Spätsommer, sagte der DWD-Experte. Für einen Herbst sei es noch zu warm und für einen Spät- oder Altweibersommer zu unbeständig. „Da müsste es schon vier oder fünf Tage am Stück noch einmal sommerlich sein.“ Am Donnerstag sei das Wetter vor allem in Ostbayern noch schön mit Sonne und bis zu 26 Grad. Ansonsten breiteten sich Schauer aus.

Am Freitag ziehe eine Kaltfront über den Freistaat hinweg, die gerade im Süden Schauer und Gewitter mit sich bringe. Die Temperaturen sollten sich jedoch noch bei knapp über 20 Grad einpendeln. Ab dem Wochenende werde es wieder milder. Samstag und Sonntag blieben weitgehend trocken, wenn auch wolkig. „Zwischendurch zeigt sich aber auch die Sonne.“ Es sei mit Temperaturen von bis zu 24 Grad zu rechnen.

Insgesamt fielen die ersten Septembertage von den Temperaturen her eher etwas überdurchschnittlich warm aus. Das gelte auch für die Zugspitze. Dort rechnete der Meteorologe für diesen Mittwoch mit sieben Grad über Null. Lediglich am Freitag könnte es auf Deutschlands höchstem Berg zwischendurch ganz leichten Schneefall geben. Fazit: In den kommenden Tagen dürften im Freistaat also Schirm und Sonnenbrille benötigt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen