Herbstliches Wetter und Schneefall in Bayern

Lesedauer: 2 Min
Regenschirm
Eine Person läuft mit einem Regenschirm auf einem Gehweg. (Foto: Tom Weller / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Spätsommer hat sich nun endgültig aus dem Freistaat verabschiedet: Temperaturstürze, sinkende Schneefallgrenzen und Dauerregen prägen das Wetter in Bayern am Freitag. „Der Herbst bricht jetzt mit aller Macht in Bayern herein“, sagte Reik Schaab vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Die Höchstwerte sollen zwischen 12 und 16 Grad liegen, am Alpenrand sind zum Teil nur noch 10 Grad möglich.

In Unterfranken bleibt es laut DWD am Freitag zunächst überwiegend trocken. In Alpennähe, vereinzelt aber auch im Vorland und in Niederbayern könne einsetzender Dauerregen bis Samstagabend bis zu 60 Liter Niederschlag pro Quadratmeter verursachen. Die Schneefallgrenze sinke von 2500 auf 1200 Meter. In den Allgäuer Alpen sei daher am Wochenende mit 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee zu rechnen.

Am längsten verwöhnt vom Spätsommer wurde Unterfranken - zum Bedauern der Landwirtschaft. Wo das Thermometer teilweise am Mittwoch noch über 25 Grad anzeigte, fallen die Temperaturen der Prognose zufolge ab Freitag auf etwa 12 Grad - samt lang ersehnter Regentropfen. „Der Boden staubt schon an der Oberfläche“, sagte Alfons Baumann vom Bayerischen Bauernverband. Einige Bauern hätten deshalb die Wintergerstensaat verschoben und warten, bis der Boden das Regenwasser aufgenommen hat, das ab Freitag runterprasseln soll.

Wetterbericht DWD

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen