Heimatschützer trainieren in Franken für Katastrophen

Freiwilliger Wehrdienst im Heimatschutz - Grundausbildung
Eine Gruppe Rekruten durchläuft beim Logistikbataillion 467 in Volkach die Sanitätsausbildung. (Foto: Nicolas Armer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Antreten, marschieren, schießen: Am Bundeswehr-Standort im unterfränkischen Volkach haben 68 Rekruten den neuen Freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz gestartet. Die Teilnehmer unterziehen sich zunächst einer siebenmonatigen militärischen Ausbildung, sagte Thomas Hambach, Brigadegeneral und Kommandeur des Landeskommando Bayern am Donnerstag.

Anschließend verpflichten sich die Absolventen für fünf Monate als Reservisten für möglichst regionale und heimatnahe Einsätze tätig zu sein. Dafür haben sie sechs Jahre Zeit, um etwa bei der Pandemiebekämpfung, Katastrophen oder Unglücken zu helfen. Das Angebot soll den bereits bestehenden Freiwilligen Wehrdienst ergänzen.

Neben dem Standort im unterfränkischen Volkach (Landkreis Kitzingen) werden in diesem Quartal in Bayern sieben weitere Soldaten im oberpfälzischen Kümmersbruck (Landkreis Amberg-Sulzbach) für die Grundausbildung trainiert. Im ersten Jahr sollen bundesweit 1000 Frauen und Männer im Rahmen des Programms „Dein Jahr für Deutschland“ ausgebildet werden.

Wohlfahrtsverbände kritisieren, der neue Freiwillige Wehrdienst im Heimatschutz sei eine gut bezahlte Konkurrenz zu einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD). „Wir setzen uns seit Jahren vergeblich dafür ein, dass die Freiwilligen im FSJ und BFD mehr Anerkennung und Vergünstigungen erhalten“, sagte Margit Berndl, Vorstand des Paritätischen in Bayern. „Der neue „Freiwilligendienst“ der Bundeswehr zeigt einmal mehr, dass soziale Tätigkeiten in unserer Gesellschaft weniger wert sind.“

© dpa-infocom, dpa:210422-99-311608/2

Bundeswehr über Freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz

Bundesregierung über Freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Boris Palmer

Grüne: Parteitag berät über Ausschluss von Boris Palmer

Die Grünen in Baden-Württemberg wollen ihr Parteimitglied Boris Palmer loswerden. Umstritten ist der Tübinger Oberbürgermeister lange schon, immer wieder sorgt er mit provokativen Äußerungen bundesweit für Aufsehen. In seiner jüngsten Eskapade soll er sich am Freitag rassistisch geäußert haben. Er selbst spricht von Satire. 

Unterstützung erhalten die Parteimitglieder unter anderem von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Diese erklärte am Samstagvormittag bei Twitter: „Die Äußerung von Boris #Palmer ist rassistisch und ...

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen