Heiße Ware: Was Schatzsucher im Ostallgäu finden

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eigentlich wollten die zwei Niederbayern im Ostallgäu einen Schatz finden. Stattdessen entdeckten sie am frühen Dienstagmorgen bei Buchloe ein Rauschgiftlager, im Wurzelbereich eines Baumes. Dabei habe es sich um Ecstasy-Tabletten und um Crystal Meth gehandelt, teilte die Polizei mit. Wer die Drogen dort verborgen hat, war zunächst unbekannt.

Die beiden Finder waren beim sogenannten Geocaching, einer modernen Form der Schatzsuche. Dabei werden Gegenstände an ungewöhnlichen Orten versteckt und ihre Positionsdaten im Internet verbreitet. Die Teilnehmer können die Sachen dann mit Hilfe von Navigationsgeräten aufspüren. Ihren Schatz konnten die Männer übrigens am Ende doch noch heben - am selben Baum, unter einer anderen Wurzel.

Pressemitteilung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen