Etliche Hausdurchsuchungen wegen Nacktfotos in Chatgruppen

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand. (Foto: Philipp von Ditfurth / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mit einer Reihe von Hausdurchsuchungen ist die Kripo in Schwaben gegen junge Menschen wegen Verbreitung von Pornografie in Chatgruppen vorgegangen. Insgesamt habe es binnen zwei Tagen mehr als 20 Durchsuchungen in der Stadt und im Landkreis Augsburg sowie im benachbarten Kreis Aichach-Friedberg gegeben, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

„Beim Großteil der Beschuldigten handelt es sich um Jugendliche, Heranwachsende oder junge Frauen beziehungsweise Männer“, erklärte Polizeisprecher Markus Trieb. Die Verdächtigen sollen Bilder und Videos mit sexuellen Handlungen zumeist auf ihren Smartphones gespeichert oder auch verbreitet haben. Einen direkten Zusammenhang zwischen den einzelnen Fällen gebe es nicht.

Nach Angaben der Kripo hat eine Jugendliche beispielsweise eigene sexuelle Handlungen aufgenommen und an ein 13 Jahre altes Kind geschickt. Nun wird gegen die Jugendliche wegen des Verdachts des Verbreitens von jugendpornografischen Schriften sowie wegen des Verdachts des sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt.

Gegen einen 14-Jährigen wird ermittelt, weil er Nacktbilder seiner minderjährigen Freundin über einen Messaging-Dienst verbreitet haben soll. Durch die Razzien wolle die Kriminalpolizei klar machen, „dass das Internet und Chat-Gruppen kein rechtsfreier Raum sind“, sagte der Sprecher.

Für die Abgebildeten sei es oft schwer, die intimen Bilder wieder aus dem Netz zu entfernen. „Es sind auch immer wieder Fälle bekannt, bei denen Betroffene mit der Veröffentlichung von dementsprechendem Bildmaterial diskreditiert oder sogar erpresst werden.“

© dpa-infocom, dpa:210630-99-199876/3

Tweet der Polizei in Augsburg

Pressebericht der Polizei

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen