Hasenpest im Landkreis Neu-Ulm nachgewiesen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Hasenpest ist im Landkreis Neu-Ulm aufgetreten. Die Tierseuche sei bei einer Untersuchung eines toten Hasen durch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit nachgewiesen worden, teilte das Landratsamt Neu-Ulm am Freitag mit. Die Krankheit kann bei Menschen grippeähnliche Symptome auslösen, ist aber therapierbar. Eine Ansteckung ist selten, die Hauptgefahr geht dabei vom Verzehr von nicht ausreichend erhitztem Fleisch aus.

Der Veterinärdienst empfiehlt daher, Fleisch von Feldhasen nur zu essen, wenn dieses komplett durchgegart ist. Außerdem sollten tote Nagetiere im betroffenen Gebiet an die zuständigen Jäger gemeldet werden. Hundebesitzern wird empfohlen, ihre Tiere beim Spaziergang anzuleinen. Bereits im vergangenen Jahr war in Neu-Ulm in einem Fall Hasenpest nachgewiesen worden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen