Gymnasiasten wollen länger lernen

Lesedauer: 4 Min

An 47 Gymnasien in Bayern können sich Schüler zwischen G8 und G9 entscheiden. Häufiger als von der Staatsregierung vermutet ent
An 47 Gymnasien in Bayern können sich Schüler zwischen G8 und G9 entscheiden. Häufiger als von der Staatsregierung vermutet ent (Foto: dpa)
Christoph Trost

Riesenansturm auf das neunjährige Gymnasium: An den 47Pilotschulen in Bayern wollen im Schnitt rund 60 Prozent der Schüler die um ein Jahr verlängerte „Mittelstufe plus“ besuchen. Das sagte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) am Montag auf Anfrage am Rande eines Besuchs in Prag. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Gymnasien sind allerdings enorm: An einzelnen Schulen hätten sich nur etwa 20Prozent der Siebtklässler für die längere Variante entschieden, an anderen Schulen dagegen rund drei Viertel, sagte Spaenle in einem Telefonat mit der Deutschen Presse-Agentur.

Minister rechnete mit 25 Prozent

Die Nachfrage übersteigt die Erwartungen der Staatsregierung damit um mehr als das Doppelte: Das Ministerium hatte wiederholt erklärt, dass man von einem Bedarf von rund 25 Prozent der Gymnasiasten ausgehe.

Das neue Modell, bei dem Schüler die Mittelstufe in vier statt in drei Jahren durchlaufen, soll ab kommendem Schuljahr an den 47Schulen erprobt werden. Grundsätzlich haben Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Spaenle versprochen, dass der Zugang dazu nicht willkürlich begrenzt wird. Voraussetzung ist ein „pädagogischer Bedarf“; doch ein solcher Bedarf soll auch mit einem Auslandsjahr oder besonderem Engagement neben der Schule begründet werden können.

Spaenle kündigte angesichts der nun vorliegenden Anmeldezahlen an, dass die „Mittelstufe plus“ bis Ende Mai im Rahmen der normalen Unterrichtsplanung von den betreffenden Schulen umgesetzt werde. Einen vorgegebenen „Deckel“ für den Zugang zur verlängerten Mittelstufe gebe es nicht, hieß es aus dem Ministerium. Seehofer hatte zuletzt zudem klargestellt, dass die auf zwei Jahre angelegte Pilotphase nicht am Geld scheitern wird: „Wenn die Bevölkerung sich in diesem Ausmaß entscheidet, werden auch die notwendigen Ressourcen zur Verfügung gestellt“, hatte der CSU-Chef Ende April zum Abschluss einer CSU-Vorstandsklausur im Kloster Andechs bei München betont.

Die 47Pilotschulen waren in einem regionalisierten Verfahren ausgewählt worden – unter insgesamt 71 Bewerbungen. Im Allgäu sind drei Gymnasien beteiligt: Das Carl-von-Linde-Gymnasium in Kempten, das Gymnasium Hohenschwangau sowie das Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium Oberstdorf. In der Landeshauptstadt München ist hingegen keine einzige dabei – weil sich keine beworben hatte. Man habe niemandem eine Bewerbung aufdrücken wollen, erklärte das Ministerium.

Die Pilotphase ist auf zwei Jahre angelegt, um ausreichend Erfahrungen sammeln zu können. Anschließend soll das Modell dann auf weitere Schulen im Freistaat ausgeweitet werden.

Günther Felbinger (Freie Wähler) erklärte, die Prognosen seiner Fraktion hätten sich bestätigt. „Die jetzige Entwicklung zeigt, wie weit Spaenles Bildungsministerium inzwischen von den Erwartungen der Schüler, Lehrer und Eltern im Freistaat entfernt ist“, sagte er. „Deshalb muss nun allen Interessierten so schnell wie möglich der Zugang zu einer neunjährigen Gymnasialform ermöglicht werden.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen