Grüne tragen Teil-Lockdown mit, werfen Söder Arroganz vor

Lesedauer: 2 Min
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die bayerischen Grünen tragen die einschneidenden Maßnahmen zur Eindämmung der dramatisch steigenden Corona-Zahlen mit. Es gehe jetzt darum, die Infektionswelle erneut zu brechen, sagte Landtagsfraktionschef Ludwig Hartmann am Freitag im Landtag in München. „Wir haben es im Frühjahr geschafft, die Welle abzuflachen, und werden es gemeinsam auch ein zweites Mal schaffen.“ Man trage deshalb die bundesweit einheitlich beschlossenen Maßnahmen mit. Beim Kampf gegen die Corona-Pandemie komme es „auf uns alle an“.

Was man aber nicht mittrage, sei die Arroganz, mit der die Staatsregierung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in den vergangenen Monaten gemeint habe, alles richtig gemacht zu haben. „Die Arroganz muss aufhören“, forderte Hartmann. Offensichtliche Probleme müsse man auch eingestehen und diese angehen.

Hartmann kritisierte beispielsweise, dass nach dem regionalen Lockdown im Landkreis Berchtesgadener Land Urlauber ohne Corona-Tests abreisen mussten. Zudem forderte er mehr Anstrengungen, um zu erfahren, wo sich Infektionen ausbreiteten - derzeit wisse man das nur in rund 25 Prozent der Fälle. Zielgerichtete Gegenmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie seien so kaum möglich, sagte Hartmann.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen