Gruber: „Wechseljahr-Schmarrn hätt’ ich nicht gebraucht“

Monika Gruber steht auf einer Bühne
Monika Gruber steht auf einer Bühne. (Foto: Lino Mirgeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Kabarettistin Monika Gruber hadert zu ihrem 50. Geburtstag mit „diesem ganzen Wechseljahr-Schmarrn“: „Schlafstörungen, Hitzewallungen und das Gefühl, du hast an manchen Tagen die Konzentrationsfähigkeit eines Goldhamsters“, sagte sie der „Abendzeitung“ (Dienstag).

Zum Glück habe sie gute Freundinnen und „schwule Freunde“, mit denen sie sich „offen über diesen ganzen Krampf“ austauschen könne und die sie mit einem Lächeln durch den Lebensabschnitt tragen würden. „Auch ich breche nicht in Jubelschreie aus, wenn ich feststelle, dass jetzt so ein kleines Wammerl übers Bikini-Höschen hängt.“

Ihr Wunsch zum Geburtstag am Dienstag (29.6.) wäre es speziell in diesem Jahr: „Dass die bundesbekannten Panik- und Scharfmacher in Sachen Corona aufhören, die Bürger mit ihrem leidigen Endzeit-Gejaule von Alpha-, Delta- und sonstigen Mu-Tanten und Mu-Onkeln in lähmende Angst zu versetzen und wir in Deutschland endlich einen ausgewogenen Diskurs mit Experten unterschiedlichster Couleur hinbekommen, um den Menschen in diesem Land eine adäquate Zukunftsperspektive zu bieten, damit sie wieder ihr selbstbestimmtes Leben leben können.“

© dpa-infocom, dpa:210629-99-185558/2

Interview in AZ

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen