Greuther Fürth trauert um Bergmann

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die SpVgg Greuther Fürth trauert um ihren ehemaligen Fußball-Profi Bernhard Bergmann. Der 71-Jährige, der zu seiner aktiven Zeit als Libero auch als „Beckenbauer des Ronhofs“ bezeichnet wurde, starb nach längerer Krankheit, wie der Zweitligist am Montag mitteilte. Mit 470 Pflichtspielen, die Bergmann zwischen 1970 und 1983 absolvierte, ist er nach Vereinsangaben der Mann mit den meisten Einsätzen als Feldspieler für die Spielvereinigung. Nur die Torhüter Peter Löwer (504) und Roland Kastner (491) waren häufiger in Punkt- und Pokalbegegnungen für die Franken aktiv.

„Bernhard Bergmann hat einer ganzen Generation von Spielern und auch Fans des Kleeblatts seinen Stempel aufgedrückt. Er war einer der herausragenden Spieler in der Geschichte unseres Vereins“, äußerte Präsident Fred Höfler in der Vereinsmitteilung. Bergmann wurde 2010 in die Jahrhundertelf der Spielvereinigung aufgenommen.

Bergmann wechselte im Sommer 1970 vom TSV Schwabach nach Fürth. Mit 321 Einsätzen führt ihn der Deutsche Fußball-Bund auf Platz 35 der Spieler mit den meisten Zweitligapartien. Mit dem Abstieg in die Bayernliga 1983 beendete Bergmann seine Profikarriere.

Mitteilung Greuther Fürth

Rekordspieler der 2. Liga

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen