Grasbüschel als letzte Rettung für NRW-Urlauberin

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine 25-Jährige ist am Königsbach-Wasserfall in Oberbayern am Mittwoch einen Hang hinuntergestürzt und konnte sich unmittelbar vor einer Schlucht gerade noch an Grasbüscheln festhalten. Die Frau aus Nordrhein-Westfalen und eine 23-jährige Begleiterin hatten sich bei Schönau am Königssee am Ostufer verlaufen und kletterten deshalb am Rand des Wasserfalls nach oben. Als sie nicht mehr weiterkamen, drehten sie um und wollten absteigen, als die 25-Jährige abstürzte. Sie fiel rund 50 Höhenmeter tief den Hang hinunter, bevor sie sich mit einer schweren Gesichtsverletzung am Gras festhalten konnte. Wie das Bayerische Rote Kreuz (BRK) in Berchtesgaden am Donnerstag mitteilte, hätte ein weiterer Sturz in das darunter liegende Bachbett durchaus tödlich enden können.

Ein Hubschrauber setzte einen Bergretter bei der Frau ab, der sie versorgte und notdürftig mit einem Seil an einem Baum sicherte. Anschließend wurden die 25-Jährige und ihre unverletzte Begleiterin mit einem Hubschrauber von der Unfallstelle weggebracht. Die 25-Jährige wurde später weiter nach Salzburg zur Kieferchirurgie des Landeskrankenhauses geflogen.

Pressemitteilung des BRK

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen