Grammer befürwortet Übernahmeangebot aus China

Lesedauer: 2 Min
Das Logo der Grammer AG
Das Logo der Grammer AG. (Foto: Armin Weigel/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Vorstand und Aufsichtsrat des bayerischen Autozulieferers Grammer empfehlen den Aktionären, das Übernahmeangebot des chinesischen Interessen Jifeng anzunehmen. Die Zusagen für Arbeitsplätze, Standorte, Marke und Eigenständigkeit von Grammer seien positiv, der angebotene Kaufpreis angemessen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Jifengs Angebot für alle Aktien läuft noch bis zum 23. Juli.

Der chinesische Zulieferer besitzt bereits mehr als 26 Prozent der Anteile. Grammer beschäftigt 15 000 Mitarbeiter, davon 2000 am Hauptsitz Amberg. Das Unternehmen stellt Mittelkonsolen und Kopfstützen für Autos sowie Sitze für Baumaschinen und Traktoren her.

Eine Machtübernahme durch die bosnische Investorenfamilie Hastor hatte Grammer vor einem Jahr abgewehrt - der damals neu eingestiegene Aktionär Jifeng hatte dabei geholfen. In einem Investorenvertrag garantiert Jifeng nun, dass Grammer selbstständig und börsennotiert bleibt und alle Jobs für siebeneinhalb Jahre erhalten werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen