Grüne: Staatsregierung kauft zu wenig E-Dienstwagen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Landtags-Grünen haben der Staatsregierung vorgeworfen, nach wie vor viel zu wenige Elektro-Autos als Dienstwagen zu kaufen. „Die Ministerien der Söder-Regierung als großer Nachfrager für Dienstfahrzeuge setzen wie vor zehn Jahren weiter auf Verbrenner, Verbrenner und noch mal Verbrenner“, kritisierte der verkehrspolitische Sprecher Markus Büchler am Mittwoch in München.

Er berief sich auf die Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der Grünen. Daraus geht hervor, dass im ersten Halbjahr 588 Fahrzeuge angeschafft oder geleast wurden - darunter aber nur 12 reine Elektrofahrzeuge und 28 Hybridfahrzeuge. Die Staatsregierung weist allerdings darauf hin, dass der Anteil der Fahrzeuge, die wegen ihres Einsatzbereichs grundsätzlich auch einen Elektroantrieb haben könnten, lediglich bei 11 Prozent liege, vor allem wegen der vielen Polizeiautos. Diese Argumentation nannte Büchler „skandalös“. „So wird E-Mobilität öffentlich schlechtgeredet“, kritisierte er.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen