Goldhändler bezahlt 1400 Euro für gefälschte Ware

Blaulicht
Blaulicht auf einem Einsatzwagen der Polizei. (Foto: Patrick Pleul / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für rund 1400 Euro hat ein Antiquitätenhändler aus Lindau einem Betrüger gefälschte Goldwaren abgekauft. Der Unbekannte sei in das Geschäft gekommen und habe dem Inhaber einen angeblichen Goldbarren und weiteren Schmuck angeboten, teilte die Polizei am Montag mit. Ein Zertifikat, das die Echtheit der vermeintlichen Kostbarkeiten bestätige, habe der mutmaßliche Täter nach eigener Aussage im Anschluss nachreichen wollen.

Nachdem der Mann gegangen war, überprüfte der Antiquitätenhändler am Freitag selbst den Goldbarren und stellte fest, dass dieser gefälscht war. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. Eine Fahndung sei zunächst erfolglos gewesen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-448895/2

Pressemitteilung der Polizei

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Baden-Württemberg gelten ab Samstag Lockerungen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Lockerungen im Südwesten ab heute - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Endlich ein Glas in der Kneipe um die Ecke trinken, Kaffee- und Kuchen vor dem Café genießen oder auch mal ein Theaterstück unter freiem Himmel anschauen? Nach monatelanger Corona-Zwangspause empfangen Gastwirte und Kulturschaffende in mehreren baden-württembergischen Regionen von Samstag (15. Mai) an ihre ersten Gäste.

Voraussetzung: In ihrer Stadt oder ihrem Landkreis müssen die Corona-Zahlen an fünf Tagen nacheinander unter einer Inzidenz von 100 liegen.

Mehr Themen