Glauber will Reform der Tierschutz-Kontrollen vorantreiben

Lesedauer: 3 Min
Thorsten Glauber
Der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler). (Foto: Angelika Warmuth / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) will eine Reform der Tierschutz-Kontrollen in Bayern vorantreiben. „Ich will, dass die Veterinärverwaltung vor Ort gestärkt wird“, sagte Glauber bei einem Treffen mit den Landräten aller schwäbischen Landkreise am Montagabend in München laut einer Mitteilung seines Ministeriums.

Nach den Vorwürfen der Misshandlung von Rindern in drei Unterallgäuer Milchviehbetrieben hatten die Landräte der Region einen Dialog mit dem Minister zum Personalmangel in den Veterinärämtern verlangt. Schon seit Jahren fordern sie mehr Beschäftigte für intensivere Kontrollen.

Landrat Hans-Joachim Weirather (Freie Wähler) hatte sich kürzlich in einem Brandbrief an den Umweltminister gewandt. Darin heißt es: „Wir sind in eklatanter Weise unterbesetzt und können mit dem vom Freistaat Bayern zur Verfügung gestellten Personal unserem gesetzlichen Auftrag nicht nachkommen.“

Nach einer Kabinettssitzung am Dienstag teilte das Verbraucherschutzministerium mit: „Für die Stärkung der Veterinärverwaltung an den Landratsämtern werden 22 Stellen inklusive des aktuellen Doppelhaushalts geschaffen. 20 neue Stellen sind als Springer-Stellen an den Bezirksregierungen dafür vorgesehen.“ Mit den neuen Springer-Stellen soll laut Glauber flexibler auf Herausforderungen reagiert werden.

Eine Schlüsselrolle soll wie bereits bekannte die Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (KBLV) spielen: Glauber plant, die Zuständigkeiten der KBLV auch auf große Rinder- und Schweinebetriebe auszuweiten und dafür 25 neue Stellen zu schaffen. „Dies wird vom Ministerium bei den Haushaltsverhandlungen entsprechend beantragt“, sagte der Sprecher. Die Landratsämter würden somit von dieser Kontrolltätigkeit entlastet werden. Allerdings ist dazu eine Gesetzesänderung nötig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen