Glätteunfälle und blockierte Autobahnen in Bayern

Ein Auto liegt nach einem Unfall auf schneeglatter Fahrbahn
Ein Auto liegt nach einem Unfall auf schneeglatter Fahrbahn. (Foto: Jürgen Lange / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Schneeverwehungen, Matsch und Glatteis - in vielen Teilen Bayerns hat das winterliche Wetter erneut zu zahlreichen Unfällen geführt. Fahrzeuge krachten den örtlichen Polizeiinspektionen zufolge in Leitplanken, schlitterten gegen Verkehrszeichen, Bäume und Zäune oder landeten in Straßengräben. Im schwäbischen Landkreis Dillingen rutschte am Dienstag ein Kleintransporter eine Böschung hinunter.

Die meisten Unfälle im Freistaat verliefen glimpflich. Die niederbayerische Polizei berichtete am Mittwoch zwar von rund 80 Unfällen wegen Schnees und glatter Straßen in den letzten 24 Stunden. Schwerverletzte oder gar Tote gab es jedoch nicht. 13 Menschen wurden bei den Unfällen leicht verletzt.

„Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Räumfahrzeuges“, hieß es in der Mitteilung. Der Mann war am Dienstag mit seinem Kleintraktor zu nahe an ein Gleis am Bahnhof Ergoldsbach (Landkreis Landshut) geraten und von einem einfahrenden Zug touchiert worden, blieb jedoch unverletzt.

Für stundenlange Behinderungen auf der Autobahn 93 sorgte ein umgekippter Tanklastzug. Der Laster war am Dienstagmorgen auf schneebedeckter Fahrbahn im Landkreis Kelheim ins Schleudern geraten. Über 20 000 Liter Leim mussten laut Polizei Mainburg aufwendig aus dem Tank gepumpt werden. Erst gegen Mitternacht war die Straße wieder frei. Der Schaden liegt bei über 100 000 Euro.

Auf der Autobahn 72 geriet ein mit zwei nagelneuen Wohnmobilen beladenes Lkw-Gespann ins Schlingern. Lkw und Anhänger stellten sich quer zur Straße, Öl lief aus und eines der Wohnmobile landete in der Leitplanke. Der Schaden liegt der Verkehrspolizei Hof zufolge bei mehr als 100 000 Euro. Erst mehrere Stunden nach dem Unfall vom Dienstagmittag war die Fahrbahn im oberfränkischen Köditz (Landkreis Hof) wieder frei.

Noch gesucht wird ein Unfallfahrer in der Oberpfalz. Auf einer Straße bei Furth im Wald (Landkreis Cham) löste sich am Dienstagnachmittag eine Eisplatte vom Dach eines Lkw und durchschlug die Windschutzscheibe eines entgegenkommenden Autos.

Statt Schnee erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in den kommenden Tagen verbreitet Regen in Bayern. Die Temperaturen steigen bis zum Wochenende auf über 10 Grad im Alpenvorland. Die Meteorologen warnen deswegen vor unwetterartigem Tauwetter im Südwesten Bayerns. Vor allem in den Allgäuer Alpen könnte der geschmolzene Schnee für steigende Wasserspiegel sorgen.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-188226/3

Mitteilung der Polizei Niederbayern

Mitteilung der Polizei zur A93

Bericht des DWD

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen