Gift-Zimtschnecke: Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht

Zimtschnecken
Zimtschnecken liegen nebeneinander. (Foto: Inga Kjer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Weil er eine für seine Ehefrau bestimmte Zimtschnecke mit Schlafmittel präpariert haben soll, muss sich ein 39 Jahre alter Mann aus Erlangen am Donnerstag am Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet auf versuchten Mord. Von der Schnecke hatte nicht nur die Ehefrau gegessen, sondern auch deren Mutter. Beide Frauen erkrankten schwer. Die Schwiegermutter des mutmaßlichen Täters musste sogar mehrere Tage lang künstlich beatmet werden und überlebte nach Darstellung der Staatsanwaltschaft nur knapp.

Der Mann - ein 39 Jahre alter IT-Spezialist aus Erlangen - wurde eine Woche nach der Tat im November 2020 festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Zu den Tatvorwürfen hat er sich nach Angaben eines Gerichtssprechers bisher nicht geäußert.

Für den Prozess hat die 19. Strafkammer am Landgericht acht Verhandlungstag anberaumt. Ein Urteil könnte somit am 29. Juli fallen.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-927130/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Biberach ist am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamts minimal auf 14,4 (Vortag: 14,9) gesunken und liegt damit seit nunmehr fünf Tagen unter dem Schwellenwert 35. Das Kreisgesundheitsamt meldete acht Neuinfektionen. Eine Woche zuvor waren es fünf Fälle, die Inzidenz lag laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 51,2.

Sobald die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 35 liegt, folgen laut Corona-Verordnung ab dem nächsten Tag weitere Lockerungen.

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade