Gift in Zimtschnecke: Wegen versuchten Mordes vor Gericht

Justitia
Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. (Foto: David-Wolfgang Ebener / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mit Hilfe einer mit Schlafmittel präparierten Zimtschnecke hat ein Mann nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft versucht, seine von ihm getrennt lebende Ehefrau zu töten. Nicht nur die Frau habe nach dem Verzehr des selbst gebackenen Gebäcks erhebliche gesundheitliche Probleme erlitten - auch ihre Mutter, die ebenfalls von der Zimtschnecke gegessen hatte, überlebte den vermeintlich genussvollen Biss nur knapp.

Der Mann - ein 39 Jahre alter IT-Spezialist aus Erlangen - muss sich von Donnerstag an am Landgericht Nürnberg-Fürth wegen versuchten Mordes verantworten. Er sitzt bereits seit seiner Festnahme, eine Woche nach der Tat im November 2020, in Untersuchungshaft. Zu den Tatvorwürfen hat er sich nach Angaben eines Gerichtssprechers bisher nicht geäußert.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte der Mann am 4. November 2020 Zimtschnecken selbst gebacken und die Füllung eines der Gebäckstücke mit einer hohen Dosis des Beruhigungsmittels Etizolam versetzt. Anschließend brachte er das Gebäck zu seiner Frau. Nachdem er die Wohnung verlassen hatte, habe die Frau etwa die Hälfte der Schnecke gegessen. Die Folge: Sie musste noch am selben Tag mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Zwei Tage später suchte die Mutter der Frau deren Wohnung auf. Sie aß den Rest der Schnecke, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht als Ursache für die Symptome der Tochter bekannt war. Zunächst hatten die Mediziner auf einen Schlaganfall als Hintergrund für die Lähmungserscheinungen und Sprachstörungen der Frau getippt.

Auch die Mutter musste umgehend nach dem Verzehr der Schnecke ins Krankenhaus. Sie hatte es noch schwerer erwischt als ihre Tochter. Drei Tage lang wurde sie auf der Intensivstation beatmet. Ohne intensivmedizinische Maßnahmen wäre die Frau nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft gestorben.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-922359/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Die Zahlen sind am Wochenende oft niedriger. Dennoch geben sie Anlass zu Hoffnung auf Lockerungen.

Inzidenz im Landkreis Biberach fällt auf 40,2

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis Biberach am Sonntag (Stand 17.30 Uhr) auf 40,2 gefallen. Am vergangenen Freitag lag der Wert noch bei 51,2, fiel dann bereits am Samstag jedoch schon auf 43,7. Während dem Gesundheitsamt am Samstag noch sieben Neuinfektionen gemeldet wurden, kamen am Sonntag keine weiteren dazu. Todesfälle gab es laut der Statistik an beiden Tagen keine neuen. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemi im Landkreis Biberach 8774 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert.

Enormer Sachschaden: Lagerzelt bei Varta ausgebrannt

Auf dem Gelände der Firma Varta in Ellwangen ist in der Nacht zum Sonntag ein Lagerzelt in Brand geraten und vollständig ausgebrannt. Die Brandursache ist unklar. Wie die Polizei mitteilte waren die Werksfeuerwehr und die Feuerwehr Ellwangen im Einsatz.

Dabei wurden zwei Feuerwehrleute der Firma Varta leicht verletzt. In dem Zelt waren nach Angaben der Polizei ausschließlich Europaletten gelagert. Der Schaden wird mit circa 250.000 Euro angegeben.

Der Veitsburghang ist ein beliebter Treffpunkt: Die Ordnungsbehörden wollen vor Ort stärker Präsenz zeigen und die Einhaltung vo

Wieder Ärger auf der Ravensburger Veitsburg

Erneut ist es am Wochenende zu großen Freiluftpartys auf der Veitsburg und am Ravensburger Serpentinenweg gekommen – mit den bekannten negativen Begleiterscheinungen. Die Polizei zeigte mehrere Personen an. Zwei Beamte wurden sogar mit vollen Bierdosen beworfen.

Nach den Ereignissen des vorvergangenen Wochenendes hatten Polizei und städtisches Ordnungsamt bereits am Freitag angekündigt, an diesem Wochenende mehr Präsenz am Veitsburghang zeigen zu wollen.

Mehr Themen