Giesecke+Devrient stoppt Myanmar-Lieferungen

Das Firmenlogo am Gebäude der Zemtrale von Giesecke & Devrient
Das Firmenlogo am Gebäude der Zemtrale von Giesecke & Devrient. (Foto: Alexander Heinl / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Münchner Banknotenhersteller Giesecke+Devrient hat die Geschäftsbeziehungen mit Myanmar vorerst eingestellt. Grund sei das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Opposition in dem südostasiatischen Land, sagte Vorstandschef Ralf Wintergerst am Mittwoch in München. „Die Gewaltexzesse waren einfach zu viele“, sagte der Manager. Das Münchner Traditionsunternehmen ist einer der weltweit führenden Banknotenhersteller und beliefert mehr als 100 Länder.

Seit dem Putsch sind in Myanmar mutmaßlich mehrere hundert Menschen bei den Protesten gegen die Junta ums Leben gekommen. G+D lieferte den Angaben nach „Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Systemkomponenten“ für die Herstellung der Landeswährung Kyat. „Ich weiß gar nicht, ob die Banknotenproduktion in Myanmar noch läuft“, sagte Wintergerst. Diese Frage könne nur die Zentralbank in Myanmar beantworten.

Der Lieferstopp sei sowohl mit den Vereinten Nationen als auch mit deutschen Behörden und Botschaften abgesprochen - Wintergerst führte aber nicht näher aus, welche Diplomaten aus welchen Ländern eingebunden waren. Wieviel Umsatz dem Unternehmen mit dem Lieferstopp verloren geht, sagte Wintergerst ebenfalls nicht.

Banknotendruck, Maschinen und Dienstleistungen rund ums Bargeld sind nach wie vor das Hauptgeschäft des Unternehmens. Die Corona-Pandemie ging auch an G+D nicht spurlos vorüber. Im vergangenen Jahr sank der Umsatz um 5 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, der Nettogewinn halbierte sich nahezu von 80 auf 43 Millionen Euro. Das lag laut G+D unter anderem an Währungseffekten - der Euro hatte im vergangenen Jahr gegenüber dem Dollar stark an Wert gewonnen. Gleichzeitig stieg jedoch der Auftragseingang um sechs Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

Abgesehen von Bargeld hat der Konzern mit seinen weltweit knapp 11 500 Mitarbeitern noch drei digitale Geschäftsfelder. Dazu gehören unter anderem Sicherheitstechnologie für elektronisches Bezahlen und Sicherheitstechnik für Telekommunikation, Behörden und Unternehmen.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-40277/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Die Polizei hat allein in Ravensburg von Samstag auf Sonntag sechs Verstöße gegen die Corona-Verordnung aufgedeckt.

Jugendliche feiern Corona-Party – nicht der einzige Verstoß am Wochenende

In Weingarten hat die Polizei am Wochenende eine Party beendet. In der Region kam es aber noch zu weiteren Verstößen gegen Corona-Maßnahmen, wie die Polizei mitteilt.

In Weingarten hatten sich am Samstagabend sieben Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 19 Jahren auf einem Privatgrundstück, das den Eltern eines der Teilnehmer gehört, getroffen. Sie feierten laut Polizeibericht eine Party und tranken Alkohol.

Wie die Polizei auf das Treffen aufmerksam wurde – ob bei einer Streifenfahrt oder durch einen ...

Mehr Themen