Gestank nach faulen Eiern: Experiment geht schief

Feuerwehrwagen
Ein Einsatzwagen der Feuerwehr. (Foto: Friso Gentsch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In einem Labor in München ist ein Experiment mit potenziell gefährlichem Schwefelwasserstoff schiefgegangen. Fünf Chemielaboranten hatten mit dem Stoff experimentiert, der dann ausgetreten sei, teilte die Feuerwehr am Samstag mit. Aufgrund des Geruchs nach faulen Eiern seien sie schnell aus dem Versuchslabor an der Universität geflohen und hätten die Feuerwehr und den Rettungsdienst gerufen. Die Laboranten kamen rein vorsorglich in ein Krankenhaus, wie ein Sprecher betonte.

Die Feuerwehr stellte bei Tests dann keine Gefahr fest, alle Messwerte seien bei dem Vorfall am Freitag unterhalb der Grenzwerte gewesen. „Für die Bewohner der umliegenden Gebäude oder Spaziergänger bestand zu keiner Zeit Gefahr.“ Schwefelwasserstoff ist entzündlich und giftig, wenn die Konzentration zu hoch ist.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-523601/2

Mitteilung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Ein polnischer Sattelschlepper hat sich am Dienstag in der Uli-Wieland-Straße festgefahren.

Abkürzung wird zum Desaster - Speziallaster muss Sattelzug aus einer Wiese ziehen

Eine Abkürzung, die ihm sein Navi angezeigt hat, wollte der Fahrer eines polnischen Sattelschleppers am Dienstagnachmittag nehmen. Letztlich hat dieser Versuch ihn viel Zeit gekostet, wie Anwohner Harald Tegtmeyer-Metzdorf der LZ berichtet.

Denn am Ende der Ul-Wieland-Straße in Wasserburg musste der Fahrer feststellen, dass die zur Villa Alwind gehörende Brücke für sein Fahrzeug zu niedrig ist. Weil er nicht das ganze Stück rückwärts fahren wollte, versuchte er ein Wendemanöver in einer angrenzenden Wiese.

Mehr Themen