Gesetzestreue Achtjährige scheucht die Polizei auf

Lesedauer: 2 Min
Blaulicht auf Polizeiauto
Die Polizei konnte den Fall aufklären. (Foto: Carsten Rehder/Archiv / DPA)
Schwäbische Zeitung

Zu diesem Zeitpunkt war bereits die Mutter des Mädchens durch die Schule informiert worden. Diese gab besorgt an, dass ihre Tochter durch den Großvater am Morgen zur Bushaltestelle gebracht wurde. An der Schule kam sie jedoch nicht an. 

Sofort machten sich mehrere Streifenbesatzungen der Polizei Füssen sowie die Familie der jungen Vermissten auf die Suche. Zeitgleich ging eine Mitteilung bei der Polizei ein, dass ein Mädchen, auf welches die Beschreibung der Vermissten passte, auf einer Ortsverbindungsstraße gesehen wurde.

Beamte staunen nicht schlecht

Da diese in Richtung des Wohnhauses der Familie führte, machten sich sofort Polizeibeamte auf den Weg dorthin. Glücklicherweise konnten sie die Achtjährige dort unversehrt antreffen, während die Familie noch immer nach ihr suchte.

Als die Beamten nach dem Grund des „Schulschwänzens“ fragten, staunten sie nicht schlecht. Die Achtjährige gab an, ihre Busfahrkarte zuhause vergessen und sich deswegen nicht getraut zu haben, in den Bus zu steigen. 

Das Mädchen wurde anschließend durch den deutlich erleichterten Opa wohlbehalten in die Schule gebracht. 

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen