Geschützte Greifvögel im Altmühltal vergiftet

Lesedauer: 2 Min
Ein Rotmilan
Ein Rotmilan fliegt am Himmel. (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zwei vergiftete Rotmilane sind im Altmühltal südlich von Gunzenhausen gefunden worden. Dabei gelten die Greifvögel als stark gefährdete Art und stehen unter Schutz, wie der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) am Mittwoch mitteilte.

Beim Fund der Rotmilane Ende Juli wurden Fleischstücke im Magen der Tiere entdeckt. Die Untersuchung in einem Münchner Labor bestätigte den Verdacht, dass das Fleisch mit Carbofuran präpariert war. Das Gift wird als Insektizid eingesetzt und ist seit 2007 in der EU verboten. Auch für Kinder oder Hunde könne das Gift gefährlich sein, warnte der LBV. Ein Hund musste nach einem Spaziergang in dem Gebiet schon wegen Vergiftungserscheinungen behandelt werden. Bereits im Mai wurde dort ein vergifteter Rotmilan gefunden.

Pressemitteilung des LBV

Artenportrait des Rotmilans

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen