Gerland: „Werde zum Saisonende den FC Bayern verlassen“

Co-Trainer Hermann Gerland vom FC Bayern
Co-Trainer Hermann Gerland vom FC Bayern München. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Ära von Fußball-Trainer Hermann Gerland beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München wird bald vorbei sein. „Ich werde zum Saisonende den FC Bayern verlassen“, sagte der 66-Jährige der „Bild“. Über die Gründe seines geplanten Abschieds machte der Assistenzcoach dem Bericht zufolge keine Angaben.

Für Lothar Matthäus bricht mit dem Gerland-Abschied eine neue Zeitrechnung beim Rekordmeister an. „Auch weil Karl-Heinz Rummenigge langsam aber sicher das Ruder an Oliver Kahn übergibt. Alle großen Trainer haben am Ende mehr von Gerlands Auge, Erfahrung und Gespür für diesen Club profitiert als den meisten bewusst ist. Ob van Gaal, Guardiola oder Heynckes. Sie alle haben von ihm geschwärmt“, schrieb der Ehrenspielführer der Nationalmannschaft am Montag in seiner Sky-Kolumne. Bei den Münchnern soll Kahn (51) im nächsten Jahr Rummenigge (65) als Vorstandschef ablösen.

Über den Gerland-Abschied hatte zuerst der „Kicker“ berichtet. Der neue Chefcoach Julian Nagelsmann soll für den Trainer mit dem Spitznamen „Tiger“ keinen Platz in seinem Team haben. Gerland gilt als Entdecker von Fußball-Stars wie Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Mats Hummels oder David Alaba. Als Assistent arbeitete er unter Louis van Gaal, Jupp Heynckes, Pep Guardiola, Carlo Ancelotti, Niko Kovac und Hansi Flick, der die Münchner zum Saisonende auf eigenen Wunsch verlässt. Neben Gerland wird auch Weltmeister Miroslav Klose (42) die Münchner verlassen. Er ist auch im Gespräch, im Falle eines Bundestrainer-Engagements von Flick (56) seinem bisherigen Chef bei der Nationalmannschaft wieder als Co-Trainer zur Seite zu stehen.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-639305/2

"Kicker"-Bericht

Tabelle Bundesliga

Spielplan FC Bayern

Kader FC Bayern

Alle News FC Bayern

Matthäus-Kolumne bei Sky

Bild-Bericht

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Das waren die Meldungen am Samstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 8.300 (498.363 Gesamt - ca. 480.000 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 50.100 (3.713.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

verkaufsoffener Sonntag

Inzidenz in Lindau weiter über 50: Diese Einschränkungen sind ab Montag wahrscheinlich

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Lindau Stand Freitag bei 57,3, und wird damit voraussichtlich am Samstag den dritten Tag in Folge über 50 liegen. Wenn das passiert, dann gelten ab Montag, 14. Juni, wieder strengere Regeln. Eine Ausnahme macht das Landratsamt für Schulen. Außerdem soll es schon in der kommenden Woche in den Impfzentren wieder Erstimpfungen geben.

Laut der neuesten Fassung der Infektionsschutzverordnung Bayerns dürften sich dann beispielsweise zehn Personen aus nur noch drei Haushalten treffen, bislang ist ...

Mehr Themen