Gericht lässt nur 1000 Zuschauer für Schweinfurt zu

Justitia
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. (Foto: Arne Dedert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Regionalligist 1. FC Schweinfurt darf sein Relegationsspiel um den Aufstieg in die dritte Liga am Samstag gegen den TSV Havelse nicht vor mehr als 1000 Zuschauern austragen. Einen entsprechenden Eilantrag auf die Ausweitung der Zuschauerkapazität auf 3000 lehnte das Verwaltungsgericht Würzburg am Freitag ab, wie das Gericht mitteilte, ohne den Namen des beantragenden Vereins zu nennen.

Auf Antrag des Vereins hatte die Stadt Schweinfurt bereits die nach aktuellem Infektionsschutzrecht regulär zugelassene Besucherzahl von 500 Personen mit einer Ausnahmegenehmigung auf 1000 Zuschauer im Stadion hochgesetzt. Unter Berufung auf die für die aktuell in München ausgetragenen EM-Spiele geltenden Regelungen sowie sein eigenes Hygienekonzept beantragte der Schweinfurter Regionalligist bei Gericht eine Ausweitung auf 20 Prozent der normalen Zuschauerkapazität, also 3000 Besucher. Für einen solchen Anspruch sah das Gericht jedoch keine rechtliche Grundlage.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-957597/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

„Ich gehe von einem Totalschaden aus“: Nach dem Brand eines Wohnhauses ist vom Dachstuhl größtenteils nur noch verkohltes Balken

Plötzlich obdachlos: Bewohner brauchen nach Hausbrand eine neue Unterkunft

Die Hilfsbereitschaft ist groß: Nachdem drei Männer bei einem Hausbrand am Samstagabend in Fischbach ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben, spenden viele Menschen Kleider, Schuhe, Geschirr, Geld. Nachbar Thomas Schnekenbühl hatte auf Facebook einen Aufruf gestartet. Und nicht nur das: Die Männer, die plötzlich obdachlos geworden sind, kamen fürs Erste im Gästehaus seiner Schwiegermutter unter. Die weitere Unterbringung übernimmt die Stadt Friedrichshafen.

 Einer von etlichen Kellern, der in Sig’dorf ausgepumpt werden muss: der des Hotels Rosengarten.

Schweres Unwetter trifft auf Sigmaringendorf

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

In Lindau wird es wieder entspannter, vor allem die Testpflicht fällt nun wieder weg.

Ab Mittwoch wieder Lockerungen in Lindau

Lockerungen sind in Sicht: Seit fünf Tagen liegt Lindau stabil unter einem Inzidenzwert von 50. Ab Mittwoch sind viele Einschränkungen, die der plötzliche Anstieg der Infektionszahlen im Landkreis verursacht hat, wieder aufgehoben. Die Infektionskette bei den Asylbewerberheimen ist unter Kontrolle. Allerdings gibt es eine weitere Infektion mit der Delta-Variante.

Nachdem am Freitag bei zwei Personen aus derselben Familie die gefährliche Delta-Variante des Coronavirus aufgetaucht ist, sind laut Gesundheitsamt alle Kontaktpersonen ...

Mehr Themen