Genossenschaftsverband: Baumaterialien werden knapp

Liebherr
Ein Kran steht auf einer Baustelle. (Foto: Daniel Bockwoldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die bisher einigermaßen unbeschadet durch die Corona-Krise gekommene Baubranche leidet unter zunehmendem Nachschubmangel. Knapp sind vor allem aus Kunststoff hergestellte Baumaterialien wie PVC-Rohre, Dämmstoffe oder Folien. Das berichtete Jürgen Gros, der Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), am Donnerstag. Hauptursache sind verspätete Lieferungen von Grundstoffen aus Ostasien, bedingt durch die Probleme in der Containerschifffahrt, die der Weltwirtschaft schon vor der Havarie des Frachters „Ever Given“ im Suezkanal zu schaffen machten.

Der Genossenschaftsverband zählt nicht zur Baubranche, doch zu den Mitgliedern zählen 90 Raiffeisen-Warenmärkte, die unter anderem mit Baustoffen handeln. Der GVB geht davon aus, dass in diesem Jahr die Preise auch bei anderen Baumaterialien steigen werden, etwa Stahl.

Insgesamt gehören zum GVB genau 1000 Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften aus gut drei Dutzend verschiedenen Branchen. In Summe sind die Genossenschaften im vergangenen Jahr gut durch die Krise gekommen: Die Umsätze stiegen um 2,4 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro, die Gewinne um 7,5 Prozent auf 331,7 Millionen.

Das erfreuliche Gesamtbild verdeckt allerdings, dass die Genossenschaften in den von der Corona-Pandemie direkt getroffenen Branchen ebenso stark leiden wie andere Unternehmen auch; so im Brauereiwesen, in der Gastronomie oder im Tourismus. So gingen die Umsätze der zum GVB gehörenden Brauereien um fast ein Drittel zurück.

Änderungen des Konsumverhaltens stellten die Genossenschaften aber auch in anderer Hinsicht fest: So ist pandemiebedingt der Absatz von Hackfleisch gestiegen - Gros führte das darauf zurück, dass die Bürger daheim häufiger kochen.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-308505/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen