Geburtshilfe-Förderprogramm stößt auf großes Interesse

Lesedauer: 2 Min
Füße eines Neugeborenen hängen aus einem Tuch
Die Füße eines Neugeborenen hängen während des Wiegens aus einem Tuch. (Foto: C.Seidel/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) angestoßene Programm zur Unterstützung der Geburtshilfe in Bayerns Kommunen stößt auf großes Interesse. „Wir haben bereits zahlreiche Anfragen aus allen Landesteilen dazu bekommen. Das freut mich sehr - und das zeigt auch, wie wichtig dieses Programm ist“, sagte Huml der Deutschen Presse-Agentur.

Ein erster Teil des Förderprogramms soll heuer anlaufen: Landkreise und kreisfreie Städte erhalten für jedes neugeborene Kind eine Förderung von rund 40 Euro. Das Geld sollen die Kommunen in die Verbesserung der Hebammenhilfe bei Geburt und Wochenbettbetreuung investieren. Huml rechnet mit Ausgaben von fünf Millionen Euro jährlich. Der zweite Teil des Programms soll vor allem kleinere Kliniken im ländlichen Raum unterstützen, um deren Defizit bei der Geburtshilfe auszugleichen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen