Güllner: Umfragen beeinflussen nur potenzielle FDP-Wähler

Lesedauer: 2 Min
Forsa-Chef Manfred Güllner
Forsa-Chef Manfred Güllner. (Foto: Michael Kappeler/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Endspurt vor der Landtagswahl in Bayern lassen sich nach Einschätzung des Meinungsforschers Manfred Güllner praktisch nur noch potenzielle FDP-Wähler von Umfragen beeinflussen. Sie wollten ihre Stimme nicht verschenken, wenn die Liberalen unter der 5-Prozent-Hürde taxiert würden, sagte der Geschäftsführer des Forsa-Instituts der „Rheinischen Post“ (Samstag). Angesichts von Umfragewerten zwischen 5 und 6 Prozent muss die FDP am Sonntag um den Einzug in den Landtag zittern.

Bei der vorletzten Wahl 2008 war die Partei nach längerer Pause mit 8,0 Prozent wieder ins Parlament eingezogen - und durfte gleich mitregieren, weil die CSU auf einen Koalitionspartner angewiesen war. Fünf Jahre später folgte die Ernüchterung: Mit 3,3 Prozent flog die FDP wieder aus dem Landtag. Diesmal soll es mit dem jungen Spitzenkandidaten Martin Hagen wieder klappen.

Crowdtangle zur Bayern-Wahl

Informationen des Landtags zur Bayern-Wahl

Informationen des Landeswahlleiters zur Bayern-Wahl

CSU-Wahlprogramm

SPD-Wahlprogramm

FDP-Wahlprogramm

Linke-Wahlprogramm

Grünen-Wahlprogramm

Freie Wähler-Wahlprogramm

AfD-Wahlprogramm

Das bayerische Wahlrecht

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen