Fürther Sportchef Azzouzi: „Wir setzen uns keine Grenzen“

Rachid Azzouzi
Rachid Azzouzi, Sportdirektor der SpVgg Greuther Fürth. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sportchef Rachid Azzouzi vom Fußball- Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth hat sich trotz des aktuellen Höhenflugs bis auf Platz zwei für Besonnenheit und Augenmaß ausgesprochen. „Wir haben schon vor der Saison gesagt, dass wir nichts zügeln, wir setzen uns keine Grenzen“, sagte der 50-Jährige in einem BR-Interview (Dienstag). Aber gerade im Erfolg müsse man Dinge immer wieder versuchen einzuordnen.

Was gerade im Verein passiere, „ist kein Zufall, man muss den Menschen immer wieder sagen, dass wir uns das alles erarbeitet haben, dass die Mannschaft Woche für Woche diese Leistung bringt“, erklärte Azzouzi. „Wir sind vielleicht der wirtschaftlich schwächste Verein aktuell in der zweiten Liga - oder mit der schwächste Verein. Wir haben durch Corona in dieser Saison brutal eingespart, im Lizenzspieler-Etat, aber auch in der Geschäftsstelle. Überall haben Leute einfach versucht, den Rotstift anzusetzen“, erklärte der Sportchef, der beim fränkischen Aufstiegskandidaten noch einen Vertrag bis Ende Juni 2022 hat.

Derzeit sei man „super zufrieden, wie sich die Mannschaft entwickelt“, sagte Azzouzi und bekräftigte: „Wie gesagt: No Limit, keine Grenzen! Aber immer wieder einordnen, damit man auch weiß, wo wir herkommen.“

© dpa-infocom, dpa:210223-99-562599/2

BR-Interview mit Rachid Azzouzi

Zweitliga-Spielplan

Zweitliga-Tabelle

Kader Fürth

Zweitliga-Rekordmarken

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Die Erste Bürgermeisterin von Laupheim schildert den aktuellen Stand am Montag. Die städtische Unterstützung für Senioren bei C

48 Infektionen, 148 Menschen in Quarantäne: „Es sind hohe Zahlen“

48 gemeldete Infektionen und 148 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne: Das ist der Stand des Pandemiegeschehens am Montagnachmittag in Laupheim gewesen. Die Erste Bürgermeisterin Eva-Britta Wind nannte die Zahlen am Abend im Gemeinderat. „Es sind hohe Zahlen“, sagte sie. „Wir beobachten das mit Argusaugen.“

Wesentlich dazu beigetragen hat der Corona-Ausbruch in der Kita „Pusteblume“, in der Kinder notbetreut wurden. Zwölf Erwachsene und neun Kinder sind laut Wind positiv getestet worden, wobei auch die hoch ansteckende ...

Diese US-Panzergranate wurde in Gutenstein auf einem Acker gefunden.

Spaziergänger findet auf einem Acker eine US-Panzergranate

Auf einem Acker am Ortsrand von Gutenstein ist am Samstagnachmittag eine Panzergranate mit einer Länge von 30 Zentimeter gefunden worden. Ortsvorsteher Günter Gregori, der über den Fund informiert wurde, begab sich zum Fundort und informierte das Polizeirevier in Sigmaringen.

Die Polizisten fotografierten das Geschoss und schickten die Bilder an die Kampfmittelbeseitigung in Stuttgart. Aus Sicherheitsgründen wurde der Feldweg bis zum Eintreffen der Experten abgesperrt.

Mehr Themen