Frühlingsfit: Eisbader steigen coronabedingt allein ins Nass

Eisbader Mario geht bei Minusgraden in Badehose ins Wasser
Eisbader Mario geht bei Minusgraden in Badehose ins Wasser. (Foto: Annette Riedl / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Britta Baier
Redakteurin

Eisbader in Brandenburg machen sich fit für den Frühling - aber coronabedingt nicht gemeinsam: Die etwa 24 Mitglieder des Vereins „Brandenburger Eisbären“ gingen derzeit zwar nicht in der Gruppe ins kalte Wasser wie sonst dreimal die Woche, aber jeder für sich ziehe das „Training“ trotzdem durch, berichtete die Vereinsvorsitzende Jutta Tasche der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Vorrangiges Badeziel sei die Havel, aber auch umliegende Seen würden für das kalte Bad genutzt.

„Wenn draußen richtig Frost ist, ist das Wasser gefühlt warm“, beschrieb Tasche ihr Badeerlebnis. Sie selbst und ihr Lebensgefährte gingen jeden Tag um 7.00 Uhr in den zwei Grad kalten Pool im Garten, in den zunächst ein Loch durch das etwa sechs Zentimeter dicke Eis gehackt werden musste, sagte die 76-Jährige.

Für Tasche hat die Badesaison nach eigenen Angaben nie aufgehört. Vom Oktober sei sie nahtlos zum „Winterbaden“ übergegangen. Der Verein, dem ihr zufolge junge und alte Eisbade-Fans angehören, feiert im März sein 41-jähriges Bestehen. Eigentlich waren laut der Vorsitzenden etliche Veranstaltungen geplant, die nun in der Corona-Pandemie ausfielen, darunter ein Treffen von bis zu 5000 Winterschwimmern in Polen um den Valentinstag herum.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-521628/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Stufenweise aus dem Lockdown: So gehen BaWü und Bayern mit den Beschlüssen um

Bund und Länder wollen in der Coronakrise einen Balanceakt wagen: In vorsichtigen Schritten soll das öffentliche Leben zurückkehren, obwohl die Infektionszahlen zuletzt leicht stiegen. Eine entscheidende Rolle kommt dabei massenhaften Schnelltests zu, bei den Impfungen soll zudem das Tempo deutlich anziehen.

+++ Alle bundesweit geltenden Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen finden Sie hier +++

Was das für Baden-Württemberg bedeutet Baden-Württemberg trägt die Entscheidung der Bund-Länder-Runde für regionale Lockerungen ...

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen