Freistaat investiert bis 2022 drei Milliarden in 26 Kliniken

Lesedauer: 2 Min
Ärzte in weißen Kitteln
Ärzte in weißen Kitteln in einer Klinik. (Foto: Jens Wolf/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In den kommenden fünf Jahren will die Staatsregierung rund drei Milliarden Euro in den Ausbau von Bayerns Krankenhäusern investieren. Das Kabinett gab am Dienstag nach eigenen Informationen den Startschuss für 26 neuen Bauvorhaben mit Schwerpunkt im ländlichen Raum in allen sieben Regierungsbezirken.

Bayern verfügt aktuell über 414 zugelassene Krankenhäuser. In den vergangenen zehn Jahren wurden etwa 4,7 Milliarden Euro für Investitionen an bayerischen Kliniken ausbezahlt.

Das aktuelle Förderprogramm umfasst unter anderem Baumaßnahmen am Klinikum Nürnberg - Betriebsstätte Süd (rund 105 Millionen Euro), am Klinikum Main-Spessart Lohr am Main (rund 100 Millionen Euro), am Klinikum Kulmbach (rund 60 Millionen Euro), am Krankenhaus Landshut-Achdorf (rund 35 Millionen Euro) und am Klinikum Neumarkt (rund 20 Millionen Euro).

Regierungserklärung Söder

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen