Forscher: Künstliche Intelligenz im Weltraum trainieren

Deutsche Presse-Agentur

Um neue Phänomene im Weltraum aufzuspüren, wollen Forscher der Universität Würzburg einen Satelliten mit Künstlicher Intelligenz (KI) an Bord ins Weltall schicken. „Wir wollen die KI an Bord eines Kleinsatelliten unter Weltraumbedingungen trainieren“, sagte Hakan Kayal, Professor für Raumfahrttechnik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, am Mittwoch.

Das Besondere des Kleinsatelliten mit dem Namen „Sonate-2“ sei, dass die KI selbstständig im Weltraum lernen und ausschließlich relevante Entdeckungen zur Erde zurückmelden soll. Langfristig soll der Satellit nicht nur zur Beobachtung der Erde eingesetzt werden, sondern die KI soll auch auf zwischen den Planeten befindliche Phänomene anspringen. Vielleicht sogar auf „Spuren außerirdischer Intelligenzen“, hieß es in einer Pressemitteilung.

Die Wissenschaft stehe bei KI in der Raumfahrt der Universität zufolge noch ganz am Anfang. „Es gibt dazu nur eine Handvoll Projekte“, sagte Kayal. „Es gibt schon Satelliten, die mit KI arbeiten. Deren KI wird auf der Erde trainiert und dann in den Orbit gefunkt.“

Das Forschungsprojekt der Universität Würzburg wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit 2,6 Millionen Euro unterstützt. Geplant sei, den Kleinsatelliten in der Größe eines Schuhkartons im Frühjahr 2024 in den Orbit zu schießen.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-203806/3

Pressemitteilung Universität Würzburg

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Noch ist der Hirschberg mit den Gebäudekomplexen der Klinik bebaut. Ab Herbst werden diese abgerissen, um für ein großes Wohngeb

So wird aus dem alten Klinikareal in Biberach ein XXL-Wohngebiet

Es ist ein Filetstück in Sachen Wohnungsbau in der Biberacher Kernstadt: Bis zu 420 Wohneinheiten könnten im neuen Baugebiet Hirschberg (altes Krankenhaus) in Biberach ab 2024 in der Nähe zur Innenstadt entstehen. Davor muss aber zunächst geklärt werden, wie das Gebiet nach dem Abriss der Klinik städtebaulich strukturiert werden soll. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat nun die ersten Weichen gestellt.

Bei der Entwicklung des Areals warten verschiedene Herausforderungen: ein Gelände mit großen Höhenunterschieden, große, bereits ...

Mehr Themen