Förderung zur Kinderwunschbehandlung gut angenommen

Carolina Trautner (CSU)
Carolina Trautner (CSU), Ministerin für Familie, Arbeit, Soziales, mit Mundschutz. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Knapp ein halbes Jahr nach der Einführung von Zuschüssen für Kinderwunschbehandlungen hat der Freistaat rund 2700 Anträge von Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch bewilligt. „Durch das Förderprogramm haben wir einen wichtigen Schritt gemacht, um den Zugang zu Kinderwunschbehandlungen zu erleichtern. Die Förderung wird sehr rege in Anspruch genommen“, sagte Familienministerin Carolina Trautner (CSU) auf Nachfrage.

Seit dem Förderungsbeginn am 1. November 2020 seien rund 3300 Anträge in Bayern gestellt worden. Das Familienministerium schätzt, dass fast jedes zehnte Paar in Deutschland zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos ist.

Die Förderung kann online auf der Seite des Zentrums Bayern Familie und Soziales beantragt werden. Die Behandlung darf auch in einem angrenzenden Bundesland durchgeführt werden.

Berechtigt sind Ehepaare und nicht verheiratete heterosexuelle Paare mit gemeinsamen Hauptwohnsitz in Bayern. Homosexuelle Paare haben bislang keinen Anspruch auf Zuschüsse für Kinderwunschbehandlungen.

Diese Vorgabe ergibt sich dem Ministerium zufolge zum einen aus einer Bundesförderrichtlinie und ist zum anderen im Bundesgesetz zur gesetzlichen Krankenversicherung (§ 27a SGB V) festgelegt, wonach ausschließlich Ei- und Samenzellen des Paares bei der Behandlung verwendet werden dürfen.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-180497/2

Förderrichtlinien des Freistaats Bayern und des Bundes

Kinderwunschzentren Bayern

Kinderwunsch Informationsportal

Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Boris Palmer

Grüne: Parteitag berät über Ausschluss von Boris Palmer

Die Grünen in Baden-Württemberg wollen ihr Parteimitglied Boris Palmer loswerden. Umstritten ist der Tübinger Oberbürgermeister lange schon, immer wieder sorgt er mit provokativen Äußerungen bundesweit für Aufsehen. In seiner jüngsten Eskapade soll er sich am Freitag rassistisch geäußert haben. Er selbst spricht von Satire. 

Unterstützung erhalten die Parteimitglieder unter anderem von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Diese erklärte am Samstagvormittag bei Twitter: „Die Äußerung von Boris #Palmer ist rassistisch und ...

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen