„Focus“: Bundesagentur stellt jeden Zweiten befristet ein

Lesedauer: 2 Min
Bundesagentur
Auf einem transparenten Würfel ist das Logo der „Bundesagentur für Arbeit“ zu sehen. (Foto: Felix Kästle/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) stellt nach Informationen des Magazins „Focus“ jeden zweiten neuen Mitarbeiter nur befristet ein. Von den 10 452 im Vorjahr neu unter Vertrag genommenen Beschäftigten sei 5830 nur eine zeitlich begrenzte Beschäftigung angeboten worden, berichtet das Magazin. Es beruft sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Johannes Vogel. Der Anteil der Befristungen liege damit bei Neueinstellungen bei 56 Prozent. Das seien kaum weniger als im Jahr 2017, als der Anteil bei 59 Prozent gelegen habe. Dies widerspreche der Vereinbarung im Koalitionsvertrag, befristete Arbeitsverträge zu begrenzen.

Dem widersprach die Bundesagentur. Der Blick allein auf die Neueinstellungen liefere ein verzerrtes Bild der Lage. Der Anteil der befristeten Bundesagentur-Beschäftigten an allen BA-Mitarbeitern sei in den vergangenen Jahren beständig gesunken. Habe der Befristungsanteil noch im Jahr 2016 bei 13,1 Prozent gelegen, so liege er inzwischen (erstes Quartal 2019) bei 5,7 Prozent. Trotzdem gebe es immer wieder Konstellationen, die eine befristete Beschäftigung von Mitarbeitern erforderlich mache, gab eine Bundesagentur-Sprecherin zu bedenken. Als Beispiel nannte sie Elternzeit oder Beurlaubungen einzelner Mitarbeiter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen