Flughafen München: Entwurf für Lärmaktionsplan steht

Ein Check-In Schalter ist am Flughafen München zu sehen
Ein Check-In Schalter ist am Flughafen München zu sehen. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Lärmschutz-Befragung für den Flughafen München geht in die zweite Runde. Wie die Regierung von Oberbayern am Donnerstag mitteilte, kann von Freitag an der Entwurf des Lärmaktionsplans von den Bürgern im Internet eingesehen und dazu Stellung genommen werden. Ziel dieser Planung sei es, Lärmprobleme zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Bereits im vergangenen Jahr konnten Bürger an dem Lärmaktionsplan mitwirken. Vom 7. August bis 21. September 2020 hatte die Regierung von Oberbayern dazu Fragen im Internet veröffentlicht. Die eingegangenen Antworten aus den Online-Fragebögen sowie schriftliche Stellungnahmen seien in den Entwurf des Lärmaktionsplans eingeflossen. Es seien konkrete Maßnahmen aufgelistet, die nun bis 28. Juli 2021 bewertet werden könnten.

Mit dem Lärmaktionsplan will die Regierung eine Richtlinie der EU zur Bekämpfung von Umgebungslärm umsetzen. Der Plan bezieht sich ausschließlich auf die zwei vorhandenen Start- und Landebahnen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-935204/2

Lärmaktionsplan

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Orkanböen und Regengüsse wüten über der Region - Das ist die Bilanz

Ein leicht Verletzter, zahlreiche entwurzelte Bäume und Dutzende vollgelaufene Keller: Das ist die Bilanz des orkanartigen Gewittersturms über Riedlingen und dem Umkreis am Montagabend. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir so ein Starkregenereignis in den vergangenen Jahren hatten“, sagt Stefan Kuc, Kommandant der Riedlinger Feuerwehr, der SZ. Hobbymeteorologen verzeichnet 40 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von ein bis zwei Stunden.

Eine sogenannte Superzelle mit einer tiefhängenden Wallcloud zieht

Ursache für das schwere Unwetter in der Region: Das macht eine „Superzelle“ so gefährlich

In der Nacht von Montag auf Dienstag hielten Unwetter in einigen Teilen Oberschwabens die Feuerwehren auf Trab. In den Landkreisen Sigmaringen, Biberach, aber auch Ravensburg kämpften die Einsatzkräfte gegen Überschwemmungen als Folge massiver Starkregenfälle. Besonders heftig traf es den Alb-Donau-Kreis mit Ulm. Aber wie konnte es zu dieser heftigen Wetter-Intensität kommen? 

Uwe Schickedanz vom Deutschen Wetterdienst erklärt im Gespräch mit Schwäbische.

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten am Klinikum - Überlebende spricht über die letzten Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Mehr Themen