Flughafen München mit Hunderten Flugausfällen: Lage ruhig

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Flughafen München ist wegen des Sturmtiefs „Sabine“ deutlich ruhiger in den Tag gestartet als sonst. Das liege daran, dass 420 von normalerweise mehr als 1000 Flügen annulliert worden seien, sagte ein Sprecher am Montagmorgen. Vor allem die Lufthansa, der größte Kunde des Flughafens München, hatte alle Kontinentalflüge bis 13.00 Uhr und alle Interkontinentalflüge bis 14.00 Uhr an Deutschlands zweitgrößtem Airport ausgesetzt.

„Wir sind voll, was die Flugzeuge betrifft, aber leer, was die Menschen betrifft“, sagte der Sprecher. Die Maschinen seien aber so abgestellt worden, dass kein Abfertigungsgerät in der Nähe sei und durch den Sturm möglichst kein Schaden entstehen könne. „Wir haben alles doppelt und dreifach fixiert.“

Vorerst rechnete der Sprecher nicht mit einer Einstellung des Betriebs. Die weitere Entwicklung hänge vom Wind ab. „Wenn der Sturm wie erwartet zum Nachmittag abflaut, dann sollte nicht viel passieren“, sagte er.

Da ab einer bestimmten Windgeschwindigkeit Arbeiten auf dem Flugfeld eingestellt werden müssen, könnte der Betrieb aber dort durch den Sturm zeitweise zum Erliegen kommen. Es könne sein, dass dann Passagiere nach einer Landung länger im Flugzeug warten müssten, bis sie die Maschine verlassen könnten, erklärte der Sprecher.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen