Flüchtlingsrat kritisiert Abschiebungen während Coronazeit

Lesedauer: 2 Min
Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl
Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl. (Foto: Christoph Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Bayerische Flüchtlingsrat und die Organisation Pro Asyl kritisieren mögliche Abschiebungen inmitten der Corona-Pandemie. „In diesen Zeiten noch schnell eine Abschiebung durchzuziehen, bevor der nächste Lockdown kommt, zeugt von einer ausgeprägten Kaltschnäuzigkeit“, betonte der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, am Dienstag. Abschiebungen während der Corona-Pandemie seien unverantwortlich.

Nach Informationen der Flüchtlingshelfer waren für Dienstagabend von München aus Abschiebungen nach Somalia und Äthiopien geplant. Doch gebe es etwa für die 15 Millionen Menschen in Somalia nur 15 Intensivbetten, hieß es in der Mitteilung. Auch nach Afghanistan könnten ab November wieder Menschen abgeschoben werden, obwohl die Lage dort wegen Corona derart schlimm sei, dass mehrere Verwaltungsgerichte in Deutschland auch für junge und gesunde Männer ein Abschiebungsverbot festgestellt hätten. Ein Sprecher des zuständigen Landesamtes für Asyl und Rückführungen wollte die Informationen über anstehende Flüge am Dienstag nicht kommentieren.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen