Fleischerzeugung in Bayern sinkt weiter

Deutsche Presse-Agentur

In Bayern ist vergangenes Jahr erneut weniger Fleisch produziert worden. 776.200 Tonnen - ohne Geflügel - bedeuten ein Minus von 1 Prozent gegenüber 2019, wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte. Insgesamt wurden demnach 4,7 Millionen Schweine und 897.400 Rinder geschlachtet.

Entscheidender Treiber für den Rückgang der Fleischproduktion war ein Minus von 3 Prozent bei Rindfleisch auf 317.000 Tonnen. Die Schweinefleischproduktion stieg dagegen sogar leicht, um 0,3 Prozent auf 456.400 Tonnen. Weitere 2800 Tonnen entfielen auf Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch.

Die Fleischproduktion in Bayern ist mit leichten Schwankungen seit längerem tendenziell rückläufig. 2010 lag sie noch bei 859.100 Tonnen.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-921662/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Erste Bilanz nach dem Unwetter: Sieben Leichtverletzte und hoher Sachschaden

Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte.

Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Mit allen verfügbaren Einsatzkräften war die Biberacher Feuerwehr ausgerückt, weitere Einheiten aus ...

Coronavirus

Corona-Newsblog: Kreise mit Delta-Variante erhalten Sonderlieferung Johnson & Johnson

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.800 (499.981 Gesamt - ca. 486.500 Genesene - 10.185 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.185 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 9,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 19.700 (3.724.

So heftig hat das Unwetter Biberach, Riedlingen und Laupheim getroffen

+++ Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte. Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Hier geht es zum ganzen Bericht der Schadensbilanz in Biberach.

Mehr Themen

Leser lesen gerade