FDP-Vize nimmt CSU-Spitze auseinander: „Selbstüberschätzung“

Lesedauer: 1 Min
Wolfgang Kubicki
Wolfgang Kubicki. (Foto: Patrick Pleul/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Knapp eine Woche vor der bayerischen Landtagswahl hat FDP-Vize Wolfgang Kubicki das Spitzenpersonal der CSU scharf kritisiert. Über den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder im Wahlkampf sagte der stellvertretende Parteivorsitzende der „Passauer Neuen Presse“ (Montag): „Er hat seine Sache einfach nicht gut gemacht.“ Söder habe sich stimmungsmäßig zwischen Franz-Josef-Strauß-Verehrung, Selbstüberschätzung und Landesvater-Darstellerei gewunden.

Auch Innenminister Horst Seehofer (CSU) kam in Kubickis Beurteilung nicht gut weg: „Dass er ein Mann der Zukunft ist, glaubt er hoffentlich nicht mal selbst“, sagte der Politiker der Zeitung. Seine Prognose: „Er wird nicht mehr lange Innenminister bleiben.“ Am kommenden Sonntag (14. Oktober) wählen die Bayern einen neuen Landtag. Umfragen zufolge ist eine Wahl-Schlappe der CSU zu erwarten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen