Fall „Elysium“: Angeklagte sollen Persönliches erzählen

Lesedauer: 1 Min
Kinderpornografie-Plattform "Elysium"
Ein Screenshot einer Login-Seite der Kinderpornografie-Plattform "Elysium" ist zu sehen. (Foto: Arne Dedert/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Limburger Prozess um die Kinderporno-Plattform „Elysium“ werden am (heutigen) Donnerstag (9.00 Uhr) die Aussagen der Angeklagten zu ihren persönlichen Verhältnissen erwartet. Die vier Männer im Alter von 40 bis 63 Jahren sollen zur Führungsriege der Plattform gehört haben, sie stammen aus Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. Die Plattform war ein halbes Jahr im Darknet - dem verborgenen Teil des Internets - online gewesen und soll weltweit mehr als 111 000 Mitgliederkonten gehabt haben.

Die Mitglieder konnten chatten sowie Fotos und Videos tauschen, darunter Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs von Kindern. Im Juni 2017 wurde „Elysium“ von Ermittlern abgeschaltet. In dem Prozess haben die Angeklagten die Vorwürfe bereits im Wesentlichen gestanden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen