Ex-Minister Schmidt kandidiert nicht mehr für Bundestag

Christian Schmidt (CDU/CSU) spricht im Bundestag
Christian Schmidt (CDU/CSU) spricht im Bundestag. (Foto: Jörg Carstensen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der frühere Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) wird nach mehr als 30 Jahren nicht mehr für den Bundestag kandidieren. Anders als geplant wird er nun nicht mehr als Direktkandidat in seinem Wahlkreis Fürth bei Nürnberg antreten. Das bestätigte seine Sprecherin am Donnerstag. Der 63-Jährige war Ende Mai zum Hohen Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft in Bosnien-Herzegowina ernannt worden.

Es bestehe die Gefahr, dass ein Bundestagsmandat unter dieser herausfordernden internationalen Aufgabe leiden könnte, begründete Schmidt diesen Schritt in einen Brief an seine Parteimitglieder in seinem Wahlkreis. „Somit habe ich mich nach schlaflosen Nächten und Respekt vor der Aufgabe dafür entschieden, als Parlamentarier mit Leib und Seele die Kandidatur zurückzugeben.“

Die Entscheidung habe er nach intensiven Gesprächen unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Markus Söder getroffen, schrieb Schmidt weiter. Er bedaure den Rückzug von der Kandidatur und die späte Entscheidung, die seine Partei nun unter Zeitdruck bringe, eine neue Kandidatin oder einen neuen Kandidaten für den Wahlkreis zu finden.

Schmidt sitzt seit 1990 ohne Unterbrechung im Bundestag. Von 2005 bis 2013 war er Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, von 2014 bis 2018 Landwirtschaftsminister. Sein Bundestagsmandat wird er eigenen Angaben nach noch bis Oktober ausüben.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-935464/2

Vita von Christian Schmidt

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Corona-Pandemie - ÖPVN

Corona-Newsblog: RKI meldet 1489 Neuinfektionen, Inzidenz bei 17,3

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

 Der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) hat Judith Apel, Inhaberin des Ladens „Stitch & Glory“, besucht und mit ihr übe

Wegen Corona: Wie eine Laupheimerin um ihren Laden kämpft

Judith Apel ist Inhaberin des Ladens „Stitch & Glory“ in Laupheim. Normalerweise tummeln sich bei ihr handarbeitsbegeisterte Kunden und Kundinnen, denn sie verkauft Stoffe, Wolle und Nähzubehör aller Art. Während der Pandemie ist das natürlich nicht der Fall – die 34-Jährige hat sich zwischendurch ernsthafte Sorgen um ihren Laden gemacht.

Wie sie zum Nähen kam „Das Nähen habe ich schon vor 25 Jahren als Kind für mich entdeckt“, sagt Judith Apel.

Mehr Themen